Anzeige
Anzeige
8. Februar 2011, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin-Chef sucht Bestätigung bei der Bundesbank

Quirin-Bank-Chef Karl Matthäus Schmidt, einer der lautesten Fürsprecher der Honorarberatung in Deutschland, sieht das Geschäftsmodell seines Unternehmens von der Bundesbank bestätigt. Die stellt in ihrem aktuellen Monatsbericht fest, dass Anleger die Risiken komplexer Anlageprodukte häufig nicht richtig einschätzen können und zu wenig auf die Kosten achten.

Karl-matthaeus-schmidt-127x150 in Quirin-Chef sucht Bestätigung bei der Bundesbank

Karl Matthäus Schmidt

Das ist Wind auf die Gebetsmühle des Quirin-Vorstandssprechers, der sich seit Jahren für die Honorarberatung einsetzt. Schmidt: “Die wenigsten Anleger achten darauf, dass hohe Kosten in den Produkten und zusätzliche Bankgebühren die Höhe des erreichbaren Anlagevermögens erheblich reduzieren”. Hier sei massive Aufklärungsarbeit erforderlich, um das Informationsgefälle zwischen der Bank und ihren Kunden zu beseitigen.

Lege ein Anleger beispielsweise 250.000 Euro in einen aktiv gemanagten Fonds einer Sparkasse mit einer angenommenen Rendite von sieben Prozent an, so Schmidt, dann blieben ihm nach Abzug aller Kosten lediglich 3,2 Prozent Ertrag im Jahr übrig. Würde der gleiche Betrag hingegen in ein günstiges, passiv gemanagtes Produkt investiert, dann blieben nach Kosten rund 4,8 Prozent Rendite jährlich übrig. Diese Differenz führe nach zehn Jahren Anlagedauer zu einem um 36.000 Euro höheren Anlagevermögen. Nach 30 Jahren könnten bis zu 120.000 Euro mehr an Ertrag für den Anleger rauskommen.

Im Monatsbericht der Bundesbank heißt es dazu: “Die entscheidende Rolle von Kostenstrukturen findet bei Direkterwerb von Wertpapieren oftmals zu wenig Beachtung. Kosten treten beispielsweise in der Form von Kauf- und Verkaufskommissionen, von Ausgabeaufschlägen bei Fonds oder in der Differenz zwischen An- und Verkaufspreis auf.” Zum anderen seien für die erworbenen Investments Verwaltungsgebühren und teilweise auch leistungsabhängige Vergütungen zu entrichten.

Beim Honorarberatungsmodell, das Schmidt verfechtet, zahlt der Kunde die Dienstleistung der Beratung, ähnlich einem Steuerberater oder Rechtsanwalt. Die Provisionen, die die Quirin Bank von den Produktgebern erhält, gibt sie laut eigenen Angaben an den Kunden weiter. (hb)

Foto: Quirin Bank

2 Kommentare

  1. […] in Deutschland, sieht das Geschäftsmodell seines Unternehmens von der Bundesbank […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Quirin-Chef sucht Bestätigung bei der Bundesbank | Mein besster Geldtipp — 9. Februar 2011 @ 09:05

  2. Alles richtig, sofern
    – der passive Fonds im 10jahres Zeitraum die gleiche Bruttorendite erzielt, wie der aktiv gemanagte Fonds.
    – die Honorarberatung auch ihr Geld wert ist.
    Honorarberatung ist ein guter Ansatz aber wie so oft kommt es auf die Ausführung an. Wenn jemand bei der Sparkasse gut beraten wird und dies über angemessene Provisionen zahlt, ist dagegen wohl nichts zusagen.
    … findet ein Nicht-Sparkassen-Mitarbeiter

    Kommentar von M Lenzenhuber — 8. Februar 2011 @ 18:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...