Anzeige
Anzeige
25. Januar 2011, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Registerpflicht: Regierung legt Bankberater an die Kette

Alle Einwände der Kreditwirtschaft haben offenbar nichts genützt: Medienberichten zufolge müssen sich Bankberater in Deutschland künftig registrieren lassen. Allerdings sollen Pflichtmeldungen über Filialwechsel von Beratern und Sachkundenachweis entfallen.

Bankberater-Kette- in Registerpflicht: Regierung legt Bankberater an die Kette

Auf die Registrierungspflicht haben sich die Koalitionsfraktionen aus CDU/CSU und FDP in ihren Verhandlungen über den Anlegerschutz verständigt, berichten die Nachrichtenagentur “AFP” und das “Handelsblatt” übereinstimmend. Ziel sei es, “problematische Strukturen” in der Bankberatung zu erkennen, wie ein Unionsfraktions-Sprecher gegenüber der Agentur sagte. Auch könnten die Wechsel problematischer Berater zu anderen Banken dann verfolgt werden.

Das zentrale Beraterregister soll den Berichten zufolge die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) führen. Banken müssen ihre Berater dort allerdings nur einmal anmelden und nicht, wie ursprünglich geplant, jeden Filialwechsel angeben. Dem Handelsblatt zufolge wurden die Regulierungspläne auch dahingehend aufgeweicht, dass ein Sachkundenachweis für die beschäftigten Berater entfällt.

Für die Bankenlobby ist der Beschluss der Koalition dennoch ein Schlag ins Kontor. Die Verbände der Kreditwirtschaft hatten sich in den letzten Wochen vehement gegen die Pläne der Bundesregierung gewehrt.

Vergangene Woche hatten der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht. Darin lehnten sie es nachdrücklich ab, die rund 300.000 Kundenberater in der Kreditwirtschaft bei der Bafin registrieren und kontrollieren zu lassen. Bereits im November hat der Bundesverband deutscher Banken (BdB) sich zur Registerpflicht ablehnend geäußert.

Die Registrierungspflicht ist Teil des seit Monaten diskutierten Anlegerschutzgesetzes, in dem unter anderem auch die Pflicht zur Herausgabe eines Produktinformationsblattes verankert werden soll. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Was soll das bringen? Ausser Spesen nichts gewesen!

    Kommentar von masterofdesater — 25. Januar 2011 @ 15:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...