Anzeige
19. Oktober 2011, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung Fondsvertrieb: Finanzausschuss macht Weg frei

In die Debatte um die geplante Regulierung des Fondsvertriebs kommt wieder Bewegung. Der Finanzausschuss hat dem von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf zugestimmt. Kommen wird neben dem in den letzten Wochen diskutierten Provisionsdeckel auch die Alte-Hasen-Regel.

Finanzausschuss in Regulierung Fondsvertrieb: Finanzausschuss macht Weg frei

Finanzausschuss in Berlin

Der Finanzausschuss des Bundestages hat den Weg zum Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagerechts, in dem unter anderem der Vertrieb geschlossener Fonds geregelt werden soll, frei gemacht. Das meldet der Bundestags-Informationsdienst “hib”.

Während die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP dem Entwurf zustimmten, lehnten die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen ihn ab, die Linksfraktion enthielt sich der Stimme.

Mit dem Gesetz werden die Pflichten für Berater des Fondsvertriebs ausgedehnt. Dazu gehören das aufsichtsrechtliche Gebot, anlegergerecht zu beraten, Provisionen offen zu legen sowie die Anfertigung eines Beratungsprotokolls. Zudem müssen die Berater künftig für die Berufsausübung einen Sachkundenachweis und eine Berufshaftpflichtversicherung vorweisen.

Alte Hasen brauchen keine Sachkunde

Beaufsichtigt werden die Berater künftig nach dem Vorbild der Aufsicht über Versicherungsvermittler von den Gewerbeämtern. Die Kontrolle des Fondsvertriebs war lange Zeit umstritten gewesen. Während sich die Lobbyverbände der Branche für eine gewerberechtliche Regulierung stark gemacht hatten, plädierten Bankenvertreter für eine Aufsicht durch die Bafin, denn ihre Berater werden durch diese Institution kontrolliert.

Auch dem Bestandsschutz für langjährig tätige Vermittler hat der Finanzausschuss zugestimmt. Die sogenannte Alte-Hasen-Regel befreit die Vermittler von der Pflicht zum Sachkundenachweis, die seit 1. Januar 2006 ununterbrochen in der Branche tätig sind.

Seite 2: Provisionsdeckel kommt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...