Anzeige
17. Mai 2011, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer: Finanzberatung geht am Bedarf vorbei

Kunden schließen häufig Verträge für Finanzprodukte ab, die nicht zu ihnen passen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Beratung-Kunden-127x150 in Verbraucherschützer: Finanzberatung geht am Bedarf vorbeiIn der Zeit von Oktober 2010 und April 2011 haben die Verbraucherschützer insgesamt 200 Fälle untersucht, in denen es um Verträge zur Altersvorsorge und Geldanlage ging.

Ergebnis: In 88 Prozent der analysierten Fälle wurden Verträge verkauft, die nur zum Teil oder überhaupt nicht dem Bedarf der Kunden entsprachen.

“Weiterhin werden in erster Linie teure, oftmals zu riskante und viel zu oft auch zu unflexible Verträge verkauft”, moniert Niels Nauhauser, Referent der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Behörde kam im vergangenen Jahr zu ähnlichen Ergebnissen.

„Die bisherigen Anlegerschutzgesetze packen die Probleme nicht an ihrer Wurzel. Falschberatung darf kein lohnendes Geschäftsmodell sein“, so Nauhauser weiter. Er und seine Kollegen fordern daher vor allem eine strikte Trennung von Finanzberatung und Vertrieb, klare Qualifikationsvoraussetzungen sowie eine einheitliche Aufsicht durch die Finanzaufsicht Bafin. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. ??? Bei der “fidorbank” beraten sich die Kunden untereinander ? Das ist nicht Ihr Ernst Herr Hillebrand, oder ? Dann können sich Patienten beim Arzt doch auch selber beraten, oder ? Ich fasse es nicht . LG Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 20. Mai 2011 @ 19:15

  2. Der Kunde hat falsch gekauft. Dies kann auch andere Gründe haben, als die immer sofort vermutete, bewußte und provisionsgetriebene Falschberatung. Viel öfter kommt es vor, daß der Kunde im Beratungsgespräch Aussagen macht, an die er sich später nicht erinnern will. Deshalb: dokumentieren!

    Kommentar von Dr Ursula Renner — 19. Mai 2011 @ 11:27

  3. ja. Oder man geht zur Fidor-Bank (www.fidor.de) . Da gibt es keine Berater, die Vertriebsvorgaben haben. Hier beraten sich die Kunden untereinander.

    Kommentar von Thomas Hillebrand — 17. Mai 2011 @ 14:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...