Anzeige
19. August 2011, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth-Management-Markt erholt sich

Nach der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise hat der Markt für Wealth Management wieder deutlich zugelegt. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von Roland Berger Strategy Consultants, für die 180 Kunden weltweit befragt wurden.

Markterholung-127x150 in Wealth-Management-Markt erholt sichAufgrund der beschränkten Risikobereitschaft vermögender Kunden habe sich allerdings der Produktmix hin zu weniger margenträchtigen Produkten verschoben, so die Untersuchung.

Vor diesem Hintergrund stünden Anbieter vor der Aufgabe, nicht nur die Kosten zu senken, sondern auch die Erträge zu steigern. Wer bei den Kunden punkten möchte, müsse außerdem auf exklusive und transparente Beratung setzen, die die persönlichen Wertevorstellungen der Anleger berücksichtige.

“Das Wealth Management hat deutlich schneller als erwartet wieder an Dynamik gewonnen”, sagt Daniel Gresch, Partner und Leiter der Asset und Wealth Management Group bei Roland Berger. “Nach dem gravierenden Einbruch in der Finanzmarktkrise haben sich die Vermögenswerte, die dem aktiven Wealth Management weltweit zur Verfügung stehen, kräftig erholt.”

Der Analyse zufolge verbuchte der weltweite Markt für Wealth Management im Jahr 2008 noch ein Minus von 19 Prozent und legte dann bis Ende 2010 um knapp 14 Prozent auf 27,6 Billionen Euro zu. Davon entfielen rund 90 Prozent auf Kunden aus Nordamerika, Asien und Europa.

Diese Märkte verzeichnen laut Roland Berger auch die stärksten Zuwachsraten. So habe der europäische Markt 2010 um satte 17 Prozentpunkte im Vergleich zu 2008 zugenommen. Der asiatische Markt sei im gleichen Zeitraum um 14 Prozent gewachsen und der US-Markt um zwölf Prozent.

Der Zuwachs, der sowohl auf Nettomittelzuflüssen als auch auf Kurseffekten beruhe, könne allerdings nicht über strukturelle Schwächen hinwegtäuschen. Kunden gingen nach der großen Finanzkrise viel vorsichtiger mit ihrem Vermögen um, der Produktmix verschiebe sich daher zunehmend in Richtung weniger margenträchtiger Produkte wie etwa börsennotierter Indexfonds (ETFs).

“Im Vordergrund stehen im Moment Absicherung und Vermögenserhalt”, erklärt Roland-Berger-Partner Gresch. “Kunden betrachten komplexe Anlageprodukte nach den negativen Erfahrungen in der Krise noch zurückhaltend und entscheiden sich eher für Produkte, die hohe Sicherheit garantieren.” (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...