Anzeige
31. März 2011, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukäufe angekündigt: Aragon will weiter wachsen

Der Wiesbadener Finanzdienstleistungs-Konzern Aragon hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem Umsatzanstieg um 57 Prozent abgeschlossen und weitere Akquisitionen angekündigt. Deutliche Steigerungen meldet die Mutter der Vertriebsunternehmen JDC, Bit Treuhand, Finum Finanzhaus und Scopia auch beim operativen Ergebnis und beim Überschuss.

Wolf-Sch Tz Aragon1-127x150 in Zukäufe angekündigt: Aragon will weiter wachsen

Wulf Schütz

Im Gesamtjahr 2010 kletterten die Umsatzerlöse von 69,4 auf 109,2 Millionen Euro, teilt Aragon mit. Unterdessen verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit), das im Vorjahr noch mit 1,4 Millionen Euro im negativen Bereich lag, auf 2,4 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss stieg von minus 2,0 auf 1,1 Millionen Euro.

Der Produktabsatz hat 2010 mit 1,9 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Dabei sei in sämtlichen Asset-Klassen zweistelliges Wachstum erzielt worden, so Aragon. Der Konzern stellt heraus, dass erstmals mehr als eine Milliarde Euro mit Versicherungsprodukten abgesetzt wurden.

Der verwaltete Bestand an Investmentfonds wuchs zum Jahresende 2010 auf 4,0 Milliarden Euro und hat sich damit gegenüber dem im März 2009 erreichten Tiefststand von 2,1 Milliarden Euro beinahe verdoppelt. Die Zahl der angeschlossenen Vermittler nahm im Jahresverlauf von rund 18.000 auf mehr als 20.000 zu, die von Aragon-Gesellschaften betreuten Kunden von 800.000 auf knapp 920.000.

2011 soll der Wachstumskurs fortgesetzt und die Profitabilität gesteigert werden. Aragon-Vorstand Wulf U. Schütz: “Wir streben einen Umsatz zwischen 130 und 150 Millionen Euro an, wobei der Anteil des Bereichs Financial Consulting auf über 40 Millionen Euro ansteigen soll.”

Darüber hinaus strebe der Konzern zeitnah weitere Akquisitionen an, die über den geplanten Umsatz hinaus Wachstum ermöglichen sollen. “Unsere anhaltende positive Entwicklung unterlegt unsere Ziele, im Jahr 2014 einen Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro und eine zweistellige Ebit-Marge zu erzielen”, so Schütz. (hb)

Foto: Aragon AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...