Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2012, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: AfW kritisiert Flickenteppich bei Zuständigkeiten

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) bedauert, dass Erlaubniserteilung und Registrierung gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) je nach Bundesland unterschiedlich auf Handelskammern und Gewerbeämter verteilt sind.

Norman Wirth, AfW

Norman Wirth, AfW

Registrierung und  Erlaubniserteilung in dem vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geführten Vermittlerregister sind wesentliche Voraussetzungen für die Tätigkeit als Finanzanlagenvermittler gemäß 34f GewO ab Januar 2013. Leider sei es nicht gelungen, eine bundeseinheitliche Regelung für die Zulassung und Registrierung zu finden, kritisiert der AfW.

AfW unterstützt „bürokratiearme“ Zuständigkeit der Handelskammern

Die Entscheidung wo Erlaubniserteilung und Registrierung angesiedelt sind, obliegt den Ländern. Der AfW begrüßt, dass sich einige Bundesländer für die nach Ansicht des Verbands bürokratiearme Lösung entschieden haben, bei der beides den Handelskammern zugeordnet ist. „Ein Variante, die der AfW sehr unterstützt hat und die eindeutig im Interesse der Vermittler ist“, kommentiert der geschäftsführende Vorstand des AfW, Rechtsanwalt Norman Wirth.

Manche Bundesländer hätten es leider für nötig gehalten, die Zuständigkeiten und damit auch die Wege für die Betroffenen zu verkomplizieren, so Wirth weiter. Das sei sehr ärgerlich und werde hoffentlich zukünftig im Interesse eines konsistenten Vermittlerrechts noch geändert. (jb)

Übersicht der Zuständigkeiten:

Norman Wirth, AfW

 

Foto / Grafik: AfW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...