Anzeige
20. September 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: Nichts für „Alte Hasen“

Vermittler von Finanzanlagen müssen in Zukunft ihre Sachkunde gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung  (GewO) nachweisen. Für die aktuelle Ausgabe hat Cash. mit Unternehmen und Schulungsanbietern über den gestiegenen Weiterbildungsbedarf gesprochen.

 

34f GewO WeiterbildungMit dem Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts wurden die Vorschriften der Gewerbeordnung (GewO) durch die Einfügung von Paragraf 34f erweitert. Die Vermittlung von Finanzanlagen wird damit erlaubnispflichtig. Der neue Paragraf unterteilt die Vermittlung in drei Bereiche: Investmentfonds, Anteile an geschlossenen Fonds, sonstige Vermögensanlagen, wobei auch nur für einzelne Teilbereiche die Erlaubnis beantragt werden kann.

Neben persönlicher Zuverlässigkeit und geordneten Vermögensverhältnissen hat der Vermittler zukünftig eine Berufshaftpflichtversicherung und Sachkunde nachzuweisen. Für Letzteres muss der Finanzanlagenvermittler – soweit er nicht einen gleichgestellten Abschluss (siehe Kasten auf Seite zwei) besitzt, eine Prüfung als „Geprüfte/r Finanzan- lagenfachmann/-frau IHK“ erfolgreich absolvieren.

Das gilt auch für Beschäftigte eines Vermittlers, die direkt bei der Vermittlung oder Beratung mitwirken. Für die Durchführung der Sachkundeprüfung sind die Industrie- und Handelskammern (IHK) zuständig. Ab dem 1. November 2012 gelten bereits die Regelungen für die Ablegung der Sachkundeprüfung. Diese besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Im schriftlichen Teil wird das Fachwissen modularisiert abgeprüft. Der praktische Teil der Prüfung wird als Simulation eines Kundenberatungsgesprächs durchgeführt. Innerhalb der Prüfung gibt es einen allgemeinen Teil und einen Spezialisierungsteil. Die Spezialisierung orientiert sich an den drei Erlaubnisbereichen.

Nicht alle Vermittler müssen den Sachkundenachweis erbringen. Von der sogenannten „Alte-Hasen-Regelung“ profitieren Anlageberater, die seit 1. Januar 2006 ununterbrochen tätig waren und diese Tätigkeit durch Vorlage der Erlaubnisurkunde und der lückenlosen Prüfberichte nach Paragraf 16 der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) nachweisen können. Diese Regelung soll gewährleisten, dass Berufserfahrung als Sachkunde gewertet wird. Dennoch sind auch für erfahrene Vermittler die Details der Vorschrift zu beachten.

 

Seite zwei: Der Sachkundeprüfung gleichgestellte Abschlüsse

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...