Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2012, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: BCA offeriert Lösungspaket

Ab  21. Dezember 2012 bietet der der Bad Homburger Maklerpool mit seinem IT-System Business plus ein neues, rechtskonformes Beratungs-Tool für Partner. Das Angebot soll die Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen des neuen Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) erleichtern.

34f GewO: BCA offeriert LösungspaketMit dem Beratungs-Tool will die BCA-Gruppe sicherstellen, dass angeschlossene Partner, ob als Vermittler nach Paragraf 34f GewO oder als Haftungsdach-Partner der Bank für Vermögen, eine rechtskonforme Beratung und Dokumentation durchführen können.

In Verbindung mit der Regulierungsänderung von Paragraf 34c zum neuen Paragraf 34f GewO zum 1. Januar 2013 sind zahlreiche Pflichten zu erfüllen. Dazu gehören vor allem die rechtskonforme Dokumentation, Aufklärung und Information sowie die Testatspflicht durch einen Wirtschaftsprüfer.

Geprüfter Beratungsprozess

Das Beratungs-Tool wurde durch die Berliner Anwaltskanzlei Wirth Rechtsanwälte den neuen Baustein geprüft und testiert, so die BCA. Der Beratungs-Prozess sei damit im gesetzlichen Sinne anwendungstauglich. „Die BCA-Beratungslösung erlaubt eine valide Angemessenheits- und Geeignetheitsprüfung“, konstatiert Fachanwalt Norman Wirth.

„Der gesamte Ablauf erfolgt in klarer Orientierung an den WpHG-Pflichten der BCA eigenen Bank für Vermögen. Systematisch erfasst der Fragebogen unter anderem das Anlegerprofil und ermöglicht somit eine klare Abfrage, welche Kenntnisse und Erfahrungen der Anleger hat und welche finanziellen Verhältnisse gegeben sind“, so Wirth weiter.

Integrierte Plausibilitätsprüfung

Alle Anwendungen für den Beratungs- und Dokumentationsprozess laufen vollelektronisch ab, es wird zwischen einer Erst- oder Folge-Beratung unterschieden und der Partner kann die Art der Beratung, zwischen einer Anlage-Beratung und Anlage-Vermittlung wählen, so der Maklerpool. Jeder Beratungs-Schritt ist demnach intuitiv einfach und nachvollziehbar.

Zunächst werde das Risikoprofil des Kunden erfasst und der Risikoklasse nach Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) zugeordnet. Das Beratungs-Tool prüfe , ob das gewählte Anlageprodukt der Risikoklasse des Kunden entspricht. Mögliche Eingabefehler werden durch eine Plausibilitätsprüfung vermieden und eine Kontrolle der Pflichtfelder gewährleistet die Vollständigkeit, so die BCA.

Günstige Konditionen beim Wirtschaftsprüfungs-Testat 

Da jeder Vermittler nach Paragraf 34f GewO seine rechtskonforme Beratungsleistung ab 2013 von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer testieren lassen muss, bietet die BCA ihren 34f-Beratern ein systembezogenes Testat über das hauseigenen IT-System Business plus an, sofern alle Investmentberatungen ausschließlich über das Beratungs-Tool der BCA erfolgt sind.

Jeder BCA Konzern-Partner erhält bei einer positiven Prüfung der Beratungsinhalte über das System ein Wirtschaftsprüfungs-Testat zu günstigen Konditionen. Für Fragen hat die BCA eine 34-f-Gewo-Hotline eingerichtet: Telefon: 06171 91 50 168 / E-Mail: 34-f@bca.de. (jb)

 

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...