Anzeige
20. September 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Nachweis nicht auf die lange Bank schieben“

Norbert Lamers, Geschäftsführer der Deutschen Makler Akademie (DMA), hat mit Cash. über die aktuellen Weiterbildungsangebote zu Paragraf 34f GewO des Wiesbadener Schulungsanbieters gesprochen.

 

Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Norbert-Lamers-DMA-127x150 in „Nachweis nicht auf die lange  Bank schieben“

Norbert Lamers, DMA

Wie stehen Sie zur Alte-Hasen-Regelung? Denken Sie, eine Prüfung erübrigt sich für erfahrene Berater, oder sollten zugunsten der Beratungsqualität auch die „Alten Hasen“ ihre Sachkunde nachweisen müssen?

Lamers: Wir begrüßen die Einführung einer Alte-Hasen-Regelung. Aus unserer Erfahrungen heraus machen die meisten Vermittler einen guten Job und beraten ihre Kunden zuverlässig, kompetent und fair. Die Versicherungs- und Finanzwirtschaft ist von einer rasenden Veränderung geprägt. Die Eckpfeiler für Beratungsqualität und damit für zukünftigen Erfolg sind Integrität, Professionalität und Kompetenz. Finanzanlagenvermittler benötigen ein hohes Maß an Spezialwissen in vielen Bereichen. Eine kontinuierliche, produktunabhängige Weiterbildung ist als Qualitätsmerkmal für Finanzanlagenvermittler unverzichtbar.

Wie lange habe die Vermittler noch Zeit, sich auf die Sachkundeprüfung vorzubereiten? Welchen Zeitplan empfehlen Sie?

Lamers: Grundsätzlich sieht das Gesetz für Inhaber einer Erlaubnis nach Paragraf 34c eine Übergangsfrist für den Sachkundenachweis bis zum Januar 2015 vor. Wir empfehlen aber, dieses Thema nicht auf die lange Bank zu schieben. Die gewerberechtlichen Anforderungen an Finanzanlagenvermittler steigen zum Januar 2013 erheblich. Neben einem Sachkundenachweis gilt es, auch die neuen Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten zu erfüllen. Damit müssen sich die Vermittler rechtzeitig auseinandersetzen und ihre Vertriebs- und Verwaltungsprozesse anpassen.

Welche Weiterbildungs-/Studienangebote Ihres Hauses richten sich an diejenigen, die eine Zulassung nach Paragraf 34f GewO anstreben?

Lamers: Wir bieten an verschiedenen Standorten bundesweit eine Ausbildung zum „Geprüfte/r Finanzanlagenfach- mann/-frau (IHK)“ an. Zudem besteht die Möglichkeit, eine zertifizierte Weiterbildung zum „Experten Investment (DMA)“ zu absolvieren. Dadurch erhalten Berater das optimale Handwerkszeug, um ihre anspruchsvollen Kunden umfassend und kompetent zum komplexen Thema Investment beraten zu können.

 

Foto: DMA

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...