Anzeige
6. Februar 2012, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Auf der Zielgeraden

Die Regulierung der Finanzberatung schreitet mit großen Schritten voran. Ende 2011 ist das Finanzanlagenvermittlergesetz verabschiedet worden. So wird die neue Welt der Finanzberatung nach der Regulierung aussehen.

Anlegerschutz: Frank Rottenbacher
Langsam zeichnet sich das Bild ab, wie die Bundesregierung die Finanzberatung regulieren möchte. Bereits im Herbst 2009 hatte sie sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, die Kapitalanlagevermittlung am Vorbild der Versicherungs-vermittlung zu regulieren.

Doch werfen wir zunächste einen Blick darauf, was im Vorwege geschah: Der erste gesetzgebende Schritt in diese Richtung war die Verabschiedung des „Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögens-anlagenrechts“ am 25. November 2011 im Bundesrat. Die in diesem Gesetz getroffene Entscheidung für eine gewerberechtliche Regulierung ist ein existenzsichernder Schritt für freie Finanzdienstleister und trotz der Einigung im Koalitionsvertrag keine Selbstverständlichkeit.

Existenzsicherung freier Vermittler

Denn das Bundesfinanzministerium (BMF) preschte im März 2010 mit einem Gesetzentwurf vor, der eine BaFin-Aufsicht für freie Vermittler vorsah und innerhalb weniger Wochen noch vor der Sommerpause 2010 verabschiedet werden sollte. Wäre der Vorstoß des BMF Realität geworden, so hätten alle freien Finanzdienstleister entweder ein eigenes Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 31 Kreditwesengesetz KWG gründen und somit einen hohen fünfstelligen Betrag für die Gründung und die laufenden jährlichen Kosten investieren, oder aber unter ein Haftungsdach gehen müssen.

Der AfW hatte hier massiv widersprochen und eine Unterschriftenaktion organisiert, da die Unabhängigkeit des Vermittlers bewahrt werden sollte und letztlich jeder Vermittler für sich selbst entscheiden soll, ob er unter ein Haftungsdach geht oder nicht. Diese Entscheidung durfte aber nicht der Politik überlassen werden.

Der vorliegende Gesetzentwurf ist somit ein Erfolg für die Unabhängigkeit des freien Finanzdienstleisters und schafft die Grundlage, unsere Kunden auch weiterhin fair und unabhängig beraten zu können. Die nebenstehende Grafik verdeutlicht, wie die Regulierung der Finanzberatung in Deutschland derzeit aussieht.

Seite 2: Flickenteppich bei der Regulierung sollte vereinheitlicht werden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...