Anzeige
6. Februar 2012, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Auf der Zielgeraden

Die Regulierung der Finanzberatung schreitet mit großen Schritten voran. Ende 2011 ist das Finanzanlagenvermittlergesetz verabschiedet worden. So wird die neue Welt der Finanzberatung nach der Regulierung aussehen.

Anlegerschutz: Frank Rottenbacher
Langsam zeichnet sich das Bild ab, wie die Bundesregierung die Finanzberatung regulieren möchte. Bereits im Herbst 2009 hatte sie sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, die Kapitalanlagevermittlung am Vorbild der Versicherungs-vermittlung zu regulieren.

Doch werfen wir zunächste einen Blick darauf, was im Vorwege geschah: Der erste gesetzgebende Schritt in diese Richtung war die Verabschiedung des „Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögens-anlagenrechts“ am 25. November 2011 im Bundesrat. Die in diesem Gesetz getroffene Entscheidung für eine gewerberechtliche Regulierung ist ein existenzsichernder Schritt für freie Finanzdienstleister und trotz der Einigung im Koalitionsvertrag keine Selbstverständlichkeit.

Existenzsicherung freier Vermittler

Denn das Bundesfinanzministerium (BMF) preschte im März 2010 mit einem Gesetzentwurf vor, der eine BaFin-Aufsicht für freie Vermittler vorsah und innerhalb weniger Wochen noch vor der Sommerpause 2010 verabschiedet werden sollte. Wäre der Vorstoß des BMF Realität geworden, so hätten alle freien Finanzdienstleister entweder ein eigenes Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 31 Kreditwesengesetz KWG gründen und somit einen hohen fünfstelligen Betrag für die Gründung und die laufenden jährlichen Kosten investieren, oder aber unter ein Haftungsdach gehen müssen.

Der AfW hatte hier massiv widersprochen und eine Unterschriftenaktion organisiert, da die Unabhängigkeit des Vermittlers bewahrt werden sollte und letztlich jeder Vermittler für sich selbst entscheiden soll, ob er unter ein Haftungsdach geht oder nicht. Diese Entscheidung durfte aber nicht der Politik überlassen werden.

Der vorliegende Gesetzentwurf ist somit ein Erfolg für die Unabhängigkeit des freien Finanzdienstleisters und schafft die Grundlage, unsere Kunden auch weiterhin fair und unabhängig beraten zu können. Die nebenstehende Grafik verdeutlicht, wie die Regulierung der Finanzberatung in Deutschland derzeit aussieht.

Seite 2: Flickenteppich bei der Regulierung sollte vereinheitlicht werden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...