30. März 2012, 17:09

Aragon plant keine weiteren Zukäufe

Der Wiesbadener Finanzdienstleistungs-Konzern Aragon hat 2011 mit einem Rekordumsatz abgeschlossen. Nach eigenen Angaben will sich das Unternehmen künftig auf das organische Wachstum konzentrieren. Weitere Akquisitionen sind demnach nicht geplant.

Grabmaier2-127x150 in Aragon plant keine weiteren ZukäufeWie die Aragon AG mitteilt, sind Umsatz und Absatz auf Rekordniveau gestiegen und auch das operative Ergebnis wurde deutlich verbessert. „Für Aragon war 2011 ein gutes Jahr“, kommentiert der Vorstandsvorsitzende Dr. Sebastian Grabmaier die Ergebnisse. „Wir haben unseren Wachstumskurs fortgesetzt und mit dem Verkauf der Anteile an der BIW Bank unser strategisches Ziel, eine Konzentration auf die Bereiche Finanzvertrieb und -beratung erreicht.“

Im Gesamtjahr 2011 kletterten die Umsatzerlöse um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 127,0 Millionen Euro (2010: 109,2 Millionen Euro), so Aragon. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich um 43 Prozent auf 5,3 Millionen Euro (2010: 3,7 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat mit 62 Prozent auf 3,0 Millionen Euro (2010: 1,9 Millionen Euro) noch etwas stärker als das EBITDA zugelegt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) der fortgeführten Geschäftsbereiche beträgt 1,8 Mio. Euro (2010: 1,0 Mio. Euro).

Der Jahresüberschuss der fortgeführten Geschäftsbereiche beträgt 1,2 Millionen Euro (2010: 0,8 Millionen Euro). Dabei wurden die bis zum dritten Quartal konsolidierten Gewinne aus der Beteiligung an der BIW Bank für Investments und Wertpapiere AG, Willich, bereits in Abzug gebracht.

Wie der Konzern mitteilte sei der Jahresüberschuss durch die angekündigten einmaligen Sondereffekte aus dem Verkauf der Anteile an der BIW belastet worden. Das Konzernergebnis ist demnach aufgrund dieses Sondereffektes mit minus 5,2 Millionen Euro negativ. Gleichzeitig seien der Aragon AG jedoch aus der Transaktion nach Abzug sämtlicher mit der Transaktion zusammenhängenden Aufwendungen sowie korrespondierenden Tilgungen liquide Mittel in Höhe von rund zehn Millionen Euro zugeflossen.

Der Produktabsatz liegt mit rund 2,4 Millarden Euro erstmals über zwei Milliarden Euro. Der von der Aragon AG verwaltete Bestand an Investmentfonds („Assets under Administration“) ist auf rund 4,2 Mrd. Euro gestiegen. Auch die Zahl der angeschlossenen Vermittler sei im Jahresverlauf von rund 20.500 auf über 22.000 per Ende 2011 gestiegen. Bereits im Sommer 2011 habe die Zahl der von Aragon-Gesellschaften betreuten Kunden die Marke von 1.000.000 (2010: rund 920.000) überschritten.

Aragon rechnet für das laufende Geschäftsjahr 2012 mit einem anhaltend schwierigen wirtschaftlichen und für Finanzdienstleister herausfordernden Marktumfeld. Trotzdem sei geplant den eingeschlagenen Wachstumskurs fortzusetzen. Finanzvorstand Wulf U. Schütz erläutert: „Unser Beteiligungsportfolio ist nun straff genug organisiert, um uns voll auf das organische Wachstum und die Verbesserung der Ertragskraft zu konzentrieren. Trotz unserer komfortablen Liquiditätssituation sind derzeit keine weiteren Akquisitionen geplant.“ (jb)

Foto: Aragon


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rekordplus bei Rente: “Eine schöne Momentaufnahme, mehr leider nicht”

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht die bevorstehende größte Rentenerhöhung seit Jahren als guten Ausgangspunkt einer künftigen Rentenreform. Grüne, Linke und Gewerkschaften fordern umfassende Veränderungen in der Rentenpolitik.

mehr ...

Immobilien

DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Süden der Republik im ersten Quartal 2016 laut dem aktuellen Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) recht unterschiedlich entwickelt. In Frankfurt und München blieben die Haus-Preise fast unverändert, in Stuttgart stiegen sie deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders Gold-Fonds jetzt auch im UCITS-Mantel

Schroders gibt die Auflegung seines Fonds  Schroder ISF Global Gold bekannt. Der Gold-Fonds bestand seit Juli 2008 unter dem Namen Schroder Alternative Solutions Gold and Precious Metals und ist nun als Schroder ISF Global Gold im UCITS-Mantel erwerbbar.

mehr ...

Berater

Finanzberatung: “Für mich war sehr schnell klar, dass ich an die ‘Front’ will”

Eine neue Generation erhält Einzug in die Finanzberatung. Cash. sprach mit Eva Lienkamp, seit knapp fünf Jahren Finanzberaterin bei Swiss Life Select in Lienen, über die Anfänge ihrer Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gabriel will Windstrom für griechische Inseln

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden. 

mehr ...

Recht

WIKR wirft weiterhin Fragen auf

Die am 21. März 2016 in Kraft getretene EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) wurde sehr spät von der deutschen Legislative umgesetzt. Seit Kurzem steht nun fest, welche Behörde in welchem Bundesland für die Erteilung der Gewerbeerlaubnis nach §34i GewO zuständig ist. Weiterhin undurchsichtig, bleibt der Nachweis der Beratungstätigkeit “Alte Hasen”.

mehr ...