Anzeige
28. November 2012, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD wird „Swiss Life Select“

Wie die Swiss Life Gruppe auf ihrem Investorentag mitteilte, wird der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD ab 2013 unter der Marke „Swiss Life Select“ auftreten. Durch das Zusammenführen von Swiss Life und AWD werde es zu einem Abbau von bis zu 400 Stellen kommen.

 

AWD wird „Swiss Life Select“

Swiss Life Select wird sich demnach auf die Märkte Deutschland, Schweiz, Österreich sowie Polen und Tschechien fokussieren. Die bisherigen Aktivitäten des AWD in der Slowakei und Ungarn werden laut Swiss Life zum Ende des Jahres aufgegeben.

Die AWD-Gesellschaften in UK, Österreich, Tschechien und Polen kommen unter das Dach der Markteinheit International, die auch das Geschäft mit vermögenden Privatkunden und multinationalen Gesellschaften umfasst.

Wachstumsmöglichkeiten überschätzt

Laut Swiss Life-CEO Bruno Pfister haben der Verwaltungsrat und die Konzernleitung von Swiss Life in den letzten Wochen und Monaten im Rahmen der Entwicklungsarbeiten für das Unternehmensprogramm „Swiss Life 2015“ eine Lagebeurteilung der gesamten AWD-Gruppe vorgenommen.

„Strategisch gesehen war und ist die Erweiterung der Swiss Life-Gruppe um einen komplementären Finanzvertrieb wie AWD eine wichtige Weiterentwicklung. Professionelle Vertriebsorganisationen, die nahe beim Kunden arbeiten, sind in unserer Industrie der Erfolgsfaktor schlechthin“ , so Pfister.  „Dennoch müssen wir selbstkritisch anerkennen, dass wir die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten.“

Freie Produktauswahl soll erhalten bleiben

Der Markenwechsel von AWD zu Swiss Life Select sei strategisch konsequent und fördere die integrierte Bearbeitung der Märkte, so Pfister. Er werde helfen, die heutigen Stärken des AWD besser zu positionieren. Swiss Life halte am bewährten Erfolgsmodell des „Best Select“ fest, das Freiheit in der Produktauswahl bedingt. Swiss Life ist von den Marktchancen dieses einzigartigen Ansatzes überzeugt.

Die Neueinschätzung der künftigen Ertragskraft von Swiss Life Select beziehungsweise der bisherigen AWD-Einheiten vor allem in Osteuropa und Österreich sowie die angepassten Pläne in Deutschland führen demnach dazu, dass Swiss Life die immateriellen Vermögenswerte auf AWD im vierten Quartal 2012 um rund 576 Millionen Schweizer Franken anpassen werde (von 1,341 Milliarden auf 765 Millionen Schweizer Franken) – dies bleibe aber ohne Auswirkungen auf Cash Flow, das gebundene Vermögen der Versicherten und die Solvenz.

Stellenabbau geplant

Insgesamt werden laut Swiss Life in Deutschland und der Schweiz in den kommenden drei Jahren voraussichtlich 300 bis 400 Stellen abgebaut. In Deutschland sind demnach bis zu 300 Stellen und in der Schweiz rund 90 Stellen betroffen. Die Niederlassungen des AWD in Hannover und München sollen erhalten bleiben.

AWD wird „Swiss Life Select“

Neue Unternehmensstruktur (zum Vergrößern anklicken)

Über die Umbenennung des AWD war schon seit einigen Monaten spekuliert worden. Swiss Life hatte Ende 2007 ein Übernahmeangebot für den Finanzdienstleister vorgelegt und später auch dem Gründer Carsten Maschmeyer dessen restliche Anteile abgekauft. Maschmeyer hatte seinen Sitz im Verwaltungsrat der Swiss Life im vergangenen Jahr abgegeben und auch seinen Anteil am Versicherer auf unter drei Prozent reduziert. (jb)

 

Foto: AWD

Grafik: Swiss Life

Anzeige

1 Kommentar

  1. Dieser Name ist aber auch passender, weil seit die Swiss Life drin ist kann ja keiner von unabhängiger Beratung sprechen.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Dezember 2012 @ 18:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...