Anzeige
16. Oktober 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankberatung: Mangel an individuellen Angeboten

Entscheidend für die richtige Produktempfehlung bei einer Beratung ist die detaillierte Analyse der Ausgangslage des Kunden. Doch gerade in diesem Punkt bestehen bei Banken die größten Defizite, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ). Trotzdem zeigt die Branche demnach eine gute Beratungsleistung.

BankberatungDie Stärken der Banken liegen vor allem in der freundlichen und kompetenten Beratung, so DISQ. In knapp 94 Prozent der Gespräche gingen die Finanzexperten demnach vollständig auf Fragen ein. „Am Ende der Beratungen begrenzten sich die Empfehlungen aber häufig nur auf Standardprodukte, was unter anderem aus einer unzureichenden Analyse der Kundensituation resultierte“, so Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts.

So wurde sich der Studie zufolge bei rund einem Viertel der Bankberatungen nicht an den Wünschen der Kunden orientiert. Selbst bei zentralen und langfristigen Themen, wie der Vorsorge für das Rentenalter oder dem Kauf einer Immobilie, blieben Zukunftspläne oder die individuelle Haushaltssituation in der Bankberatung demnach oft unerwähnt. „Beim Thema Ratenkredit schlug zum Beispiel nur jeder fünfte Kundenberater vor, die Kreditsumme durch das vorhandene Sparvermögen abzusenken“, kritisiert Hamer.

Im Rahmen der Untersuchung wurde die Qualität von Bankberatungen in insgesamt 30 regionalen und überregionalen Filialbanken in zehn großen Städten Deutschlands betrachtet. Testsieger in den unterschiedlichen Metropolen wurden Berliner Bank, Dortmunder Volksbank, Stadtsparkasse Düsseldorf, Geno Bank Essen, Frankfurter Volksbank, Deutsche Bank (in Hamburg, Köln und München), Commerzbank (in Leipzig) und BW-Bank (in Stuttgart). Zusätzlich erzielten die Bankberatungen der Volksbank Stuttgart sowie der Münchener Commerzbank, Hypo Vereinsbank und Münchner Bank besonders gute Ergebnisse.

Das DISQ untersuchte im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV die Bankberatung in den jeweils sechs größten Filialbanken in zehn Metropolen Deutschlands. In Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart sind insgesamt 600 Bankberatungen vor Ort vereinbart worden. Die Beratungsqualität wurde von Juli bis September 2012 anhand von verdeckt durchgeführten Bankberatungen zu den Themen Altersvorsorge, Baufinanzierung, Geldanlage, Ratenkredit und Girokonto analysiert. Neben der Freundlichkeit der Mitarbeiter wurden die Beratungsatmosphäre und vor allem die Bedarfsanalyse sowie Lösungskompetenz auf den Prüfstand gestellt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. http://www.nzz.ch/finanzen/nachrichten/beraten-und-verkauft-unterschiedliche-interessenlagen-bei-bank-und-anleger-1.13549777

    Die Beratung ist Scheisse und bleibt scheisse!

    Banken sind klaren Interessenkonflikten ausgesetzt, da ihre Einnahmen direkt von den Produkten abhängen, die sie den Kunden empfehlen.
    Der hohe Verkaufsdruck sorgt dafür, dass Anlageberater dem Kunden mit Performanceversprechen margenstarke Hausprodukte verkaufen, obwohl günstigere Produkte mit gleicher Performance verfügbar sind.

    Kommentar von Michi — 16. Oktober 2012 @ 14:14

  2. “Freundlich und kompetent” erscheinen Bankberater und final gibt es “Standardprodukte” und “mangelne Analyse”. Der unabhängige Finanzdienstleister bietet eine ebenso “freundliche und kompetente” Beratung mit dem Unterschied, dass er anschließend nicht auf Standards zurückgreifen muss, sondern vielmehr aus dem Marktangebot frei wählen kann und auch Speziallösungen für die “analysierte” Haushaltssituation vorschlagen kann. Schade, dass dies nicht mehr bei solchen Analysen erwähnt wird.

    Kommentar von André Perko — 16. Oktober 2012 @ 11:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...