Anzeige
Anzeige
23. Januar 2012, 18:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vermögensaufbau trotzt der Krise

Nach dem turbulenten Börsenjahr 2011 hat sich das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland leicht vergrößert. Die Gründe zeigt eine aktuelle Studie von Allianz Global Investors (AGI) auf.

Geldverm Gen1 in Studie: Vermögensaufbau trotzt der Krise

Nach Schätzungen der AGI legte das Bruttogeldvermögen im vergangenen Jahr um knapp 50 Milliarden zu. Ende das Jahres betrug es demnach 4,74 Billionen Euro (2010: 4,69 Billionen Euro). Durchschnittlich verfügt damit jeder Bundesbürger über ein Vermögen von rund 57.900 Euro (2010: 57.300 Euro).

Der Zuwachs war mit einem Prozent deutlich geringer als in den beiden vorangegangenen Jahren, in denen ein Plus von 4,9 beziehungsweise 3,8 Prozent erreicht wurde, teilte die Frankfurter Fondsgesellschaft mit.

Der Hauptgrund für das Vermögensplus sind laut AGI die Sparanstrengungen der privaten Haushalte. Zwar lag demnach die Sparquote mit elf Prozent etwas niedriger als 2010 (11,3 Prozent), doch aus dem deutlich gestiegenen verfügbaren Einkommen resultierte ein höheres Sparvolumen. Das verfügbare Einkommen stieg 2011 um etwa 3,3 Prozent, wozu vor allem die gute wirtschaftliche Entwicklung und der stetige Beschäftigungszuwachs beigetragen hätten, so das Unternehmen.

Obwohl sich das Sparvolumen im Vergleich zum Vorjahr erhöht hat, erwartet die AGI, dass 2011 ein fast unverändert großer Anteil in Finanzanlagen geflossen ist. Der in Sachanlagen investierte Teil ist demnach leicht angewachsen. Grund hierfür sei die positive Entwicklung am Wohnungsmarkt, in Verbindung mit sehr niedrigen Zinsen, der verbesserten Einkommenssituation und der guten Lage am Arbeitsmarkt.

Seite 2: Stärkerer Anstieg des Nettovermögens

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: “Gutes Rendite-Risiko-Profil”

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen in Immobilien? Cash. sprach mit Lasse Kammer, Geschäftsführer bei Reabiz Crowd Capital.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...