Anzeige
7. Juni 2012, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google: Es hat sich ausgetrickst

Wenn Google heute die führende Suchmaschine im Netz ist, liegt dies vor allem daran, dass es ihr gelang, erheblich bessere Suchergebnisse zu liefern als der Suchmaschinen-Konkurrenz.

Oliver Pradetto

Oliver Pradetto, blau direkt

Google bediente sich dabei der sogenannten „Link-Popularität“. Das heißt Google untersuchte in seinem Algorithmus wieviele andere Webseiten auf Ihre Webseite Links gesetzt hatten und je mehr das waren, desto höher wurde Ihre Seite in den Suchergebnissen angezeigt.

Die Logik ist so simpel wie wirksam: Je mehr Links auf Sie verweisen, desto mehr Leute schätzen und empfehlen Ihre Webseite. Wenn Sie also viele Empfehlungsgeber generieren, ist es recht wahrscheinlich, dass auch andere Suchende Ihre Webseite als wertvoll und hilfreich ansehen.

Was liegt also näher als diesen Mechanismus zu nutzen, um sich bei Google nach vorn zu tricksen? Warum mühselig Qualität liefern, wenn man die verweisenden Links auch anders generieren kann?

Die Profis setzten schnell auf „Doorway-Pages“ – die Generierung zahlreicher automatisiert erzeugter Webseiten, die nur dem Zwecke dienten, auf eine bestimmte Webseite zu verlinken. Schnell folgte auch das kommerzielle Angebot von „Link-Farmen“. Hier kauft man sich einfach eine entsprechende Anzahl von verweisenden Links.

Naturgemäß kann Google kein Interesse an diesen Tricksereien haben, denn die Suchmaschine wird nur dann langfristig Erfolg haben, wenn der Gesuchte bekommt was er will. Wird der Algorithmus erfolgreich ausgetrickst, sinkt dadurch zwangsläufig die Qualität der Suchergebnisse.

Der Algorithums von Google wurde und wird daher laufend erweitert. Google entlarvt Linkfarmen und Doorwaypages. Doch Google begnügt sich nicht damit, diesen Profitricksern für ihr Investment die Entlohnung zu versagen.

Google straft solche Websitebetreiber exemplarisch ab und nimmt entsprechende Pages schlimmstenfalls aus dem Index: Wer trickst fliegt raus. Können Sie das riskieren?

Die Laienvariante dieser Betrugsversuche ist der „Link-Tausch“ – empfiehlst Du mich, empfehle ich Dich. Hier greift Google nicht ganz so drastisch durch, gleichwohl erkennt Google wenn sich zwei Seiten gegenseitig verlinken und ignoriert dies in der Bewertung.

Die Moral von der Geschichte: Konzentrieren Sie sich nicht auf Tricks. Liefern Sie echte Qualität. Bringen Sie Inhalte, die Ihre Kunden wirklich interessieren. Dann klappt es auch mit dem Spitzenplatz bei Google – ohne Tricks.

Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools blau direkt.

Foto: blau direkt

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...