Anzeige
20. Dezember 2012, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leads: „Qualität setzt sich durch“

Cash sprach mit Oliver Hanke, Geschäftsführer des Hamburger Leadsanbieters Powerleads, über den Leadsmarkt und die Bedeutung von Service und Qualität.

Oliver Hanke, Powerleads

Oliver Hanke, Powerleads

Cash.: Bei den Anbietern von Leads hat es in den vergangenen drei Jahren einige Fluktuation gegeben. Inwieweit hat sich der Markt Ihrer Meinung nach verändert?

Hanke: Die Fluktuation der letzten Jahre war letztlich eine begrüßenswerte Marktbereinigung um die Teilnehmer, die keine gute Qualität geliefert haben. Meist waren es Callcenter, die Leads über den rechtlich unsauberen Weg der Kaltakquise gewonnen haben und nicht ausreichend werthaltig waren.

Zudem sind auch Leadsanbieter gescheitert, die ausschließlich auf Vorkasse gearbeitet haben und oftmals wenig bis keine Leads lieferten. Am Ende ist es so wie überall: Qualität setzt sich durch. Damit meine ich nicht nur die Qualität in der Leadgewinnung, sondern auch die Servicequalität durch persönliche und telefonische Betreuung der Käufer, die Qualität in der Reklamationsbearbeitung und die Anwenderfreundlichkeit des Buchungssystems.

Cash.: Gibt es einen qualitativen Unterschied zwischen Leads, die in einer Leadsbörse erworben wurden und den direkt gekauften?

Hanke: Hier kann ich nur für Powerleads.de sprechen: wir generieren den Großteil unserer Leads direkt über unsere diversen eigenen Portale. Das schafft zum einen Transparenz und ermöglicht uns zum anderen, jeden Lead „frisch“ und tagesaktuell zu verteilen.

Unsere Käufer können so in ihrer Beratung an den Beratungswunsch des Interessenten anknüpfen. Auf Leadsbörsen tummeln sich indes auch gerne einmal „Ladenhüter“. Käufer sollten bedenken, dass selbst ein stark preisreduzierter Lead immer noch zu teuer ist, wenn der Kunde sich bereits anderweitig entschieden hat oder kein Interesse mehr besteht.

Cash.: Inwieweit wirken äußere Einflüsse wie das schlechte Branchen-Image und die Euro-Krise auch auf die Leadgenerierung aus?

Hanke: Führende Qualitätsanbieter haben nach wie vor ihre zufriedenen Kunden, was sich nicht zuletzt in der langjährigen Zusammenarbeit widerspiegelt. Daran rüttelt auch die Euro-Krise nur sehr wenig. Auf der Konsumentenseite spüren wir allerdings eine Verunsicherung bezüglich der Renditechancen im Bereich der Altersvorsorge. Hier findet gerade eine Verschiebung in Richtung BU- und Pflegeversicherung statt, die Berater nutzen sollten.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Angela Pfeiffer

Anzeige

1 Kommentar

  1. Leads kaufen ist sicherlich ein guter Weg für FDL um neue Kunden zu gewinnen. Leider aber auch für viele nicht leistbar.
    Schade, dass noch viel zu wenige Berater den Weg gehen eigene Leads zu generieren. Da ist es dann sicher, dass die Qualität passt und ist außerdem noch viel viel günstiger.
    Man muss nur lediglich wissen wie es funktioniert – auch die Großen kochen nur mit Wasser ;).

    Kommentar von Dejan Novakovic — 27. Januar 2013 @ 12:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...