Anzeige
Anzeige
5. Dezember 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Ausschließlichkeit stark gewachsen

Die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) ist wieder der wichtigste Vertriebsweg in der Lebensparte, so die aktuelle Vertriebswege-Survey der Unternehmensberatung Towers Watson. Deutlich verloren hat demnach der Bankvertrieb. Unabhängige Vermittler konnten ihren Marktanteil ausbauen.

Vertriebswege LebensversicherungDer Ausschließlichkeitsvertrieb habe 2011 einen Marktanteil von 30,4 Prozent, gemessen an APE (Summe aus laufenden Neubeiträgen und zehn Prozent der Einmalprämien), 2,7 Prozentpunkte mehr als 2010. Damit hat die AO den höchsten Wert seit 2004 erreicht. „Die meisten großen Ausschließlichkeitsvertriebe haben 2011 ein organisches Wachstum bei laufenden Beiträgen von mehr als 10 Prozent erzielt, einige sogar über 20 Prozent“, erklärt Martin Baier, Berater bei Towers Watson und Autor der Studie.

„Die AO ist dabei in fast allen Produktkategorien überdurchschnittlich gewachsen, vor allem hat sie deutlich mehr Volumen bei Rentenversicherungen verkauft“, so Baier weiter. Außerdem habe die AO bei Einmalbeiträgen weniger ein als andere Vertriebswege eingebüßt.

Bankvertrieb fährt Einmalbeitragsgeschäft zurück

Der Marktanteil der Banken sei 2011 um 4,5 Prozentpunkte auf 27,6 Prozent, gemessen an APE, gesunken. Die Bedeutung der Banken war in den Jahren 2009 und 2010 stark gewachsen, insbesondere aufgrund des Booms bei kurzfristigen Anlageprodukten und traditionellen Rentenversicherungen gegen Einmalbeitrag.

2011 sei das Einmalbeitragsgeschäft der Banken der Studie zufolge um 30 Prozent zurückgegangen, was insbesondere auf die Probleme der traditionellen Rentenversicherung zurückzuführen sei.

Verdrängungswettbewerb im unabhängigen Vertrieb

Der Vertrieb über unabhängige Vermittler (Makler, Mehrfachagenten, unabhängige Strukturvertriebe) konnte 2011 einen Prozentpunkt hinzugewinnen und kommt nun auf 26,9 Prozent. Der unabhängige Vertrieb profitiere dabei von seiner starken Stellung beim laufenden Beitrag, so Towers Watson.

Zwischen den Versicherern, die in diesem Vertriebsweg tätig sind, gab es demnach deutliche Verschiebungen. „Die Hälfte der 15 führenden Maklervertriebe erzielte 2011 kein organisches Wachstum, einige sind sogar geschrumpft. Andere Maklervertriebe erreichten dagegen zweistellige Wachstumsraten“, sagt Baier. „Es lässt sich daher ein starker Verdrängungskampf in diesem Vertriebsweg feststellen.“

Bei den weiteren Vertriebswegen haben sich hingegen nur geringfügige Veränderungen ergeben. Der gebundene Strukturvertrieb hat seinen Anteil gehalten. Der Direktvertrieb über Telefon, Mailings und Internet hat leicht hinzugewonnen. Der Vertrieb über Internet-Portale konnte der Studie zufolge seine Bedeutung noch nicht wie erwartet steigern.

Vertriebswege Lebensversicherung

Quelle: Towers Watson

 

Seite zwei: Versicherer erwarten Wachstum bei Maklern und Portalen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die haben ja auch nichts anderes zum verkaufen

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Dezember 2012 @ 10:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...