Anzeige
5. Dezember 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Ausschließlichkeit stark gewachsen

Die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) ist wieder der wichtigste Vertriebsweg in der Lebensparte, so die aktuelle Vertriebswege-Survey der Unternehmensberatung Towers Watson. Deutlich verloren hat demnach der Bankvertrieb. Unabhängige Vermittler konnten ihren Marktanteil ausbauen.

Vertriebswege LebensversicherungDer Ausschließlichkeitsvertrieb habe 2011 einen Marktanteil von 30,4 Prozent, gemessen an APE (Summe aus laufenden Neubeiträgen und zehn Prozent der Einmalprämien), 2,7 Prozentpunkte mehr als 2010. Damit hat die AO den höchsten Wert seit 2004 erreicht. „Die meisten großen Ausschließlichkeitsvertriebe haben 2011 ein organisches Wachstum bei laufenden Beiträgen von mehr als 10 Prozent erzielt, einige sogar über 20 Prozent“, erklärt Martin Baier, Berater bei Towers Watson und Autor der Studie.

„Die AO ist dabei in fast allen Produktkategorien überdurchschnittlich gewachsen, vor allem hat sie deutlich mehr Volumen bei Rentenversicherungen verkauft“, so Baier weiter. Außerdem habe die AO bei Einmalbeiträgen weniger ein als andere Vertriebswege eingebüßt.

Bankvertrieb fährt Einmalbeitragsgeschäft zurück

Der Marktanteil der Banken sei 2011 um 4,5 Prozentpunkte auf 27,6 Prozent, gemessen an APE, gesunken. Die Bedeutung der Banken war in den Jahren 2009 und 2010 stark gewachsen, insbesondere aufgrund des Booms bei kurzfristigen Anlageprodukten und traditionellen Rentenversicherungen gegen Einmalbeitrag.

2011 sei das Einmalbeitragsgeschäft der Banken der Studie zufolge um 30 Prozent zurückgegangen, was insbesondere auf die Probleme der traditionellen Rentenversicherung zurückzuführen sei.

Verdrängungswettbewerb im unabhängigen Vertrieb

Der Vertrieb über unabhängige Vermittler (Makler, Mehrfachagenten, unabhängige Strukturvertriebe) konnte 2011 einen Prozentpunkt hinzugewinnen und kommt nun auf 26,9 Prozent. Der unabhängige Vertrieb profitiere dabei von seiner starken Stellung beim laufenden Beitrag, so Towers Watson.

Zwischen den Versicherern, die in diesem Vertriebsweg tätig sind, gab es demnach deutliche Verschiebungen. „Die Hälfte der 15 führenden Maklervertriebe erzielte 2011 kein organisches Wachstum, einige sind sogar geschrumpft. Andere Maklervertriebe erreichten dagegen zweistellige Wachstumsraten“, sagt Baier. „Es lässt sich daher ein starker Verdrängungskampf in diesem Vertriebsweg feststellen.“

Bei den weiteren Vertriebswegen haben sich hingegen nur geringfügige Veränderungen ergeben. Der gebundene Strukturvertrieb hat seinen Anteil gehalten. Der Direktvertrieb über Telefon, Mailings und Internet hat leicht hinzugewonnen. Der Vertrieb über Internet-Portale konnte der Studie zufolge seine Bedeutung noch nicht wie erwartet steigern.

Vertriebswege Lebensversicherung

Quelle: Towers Watson

 

Seite zwei: Versicherer erwarten Wachstum bei Maklern und Portalen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die haben ja auch nichts anderes zum verkaufen

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Dezember 2012 @ 10:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...