Anzeige
27. November 2012, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachwuchs… dringend gesucht

Der demografische Wandel macht auch vor dem Finanzvertrieb nicht halt. Cash. sprach mit Vertrieben, Verbänden und Pools über die Ursachen der Überalterung der Beraterschaft und mögliche Lösungsansätze.

NachwuchsEs ist der letze Tag der DKM 2012. Während sich die Westfalenhallen leeren, füllt sich der Zuschauerraum im „Speaker’s Corner“. Dort wo in den vergangenen zwei Tagen erfahrene Branchenprofis an Diskussionen und Vorträgen teilgenommen haben, soll gleich dem Maklernachwuchs die Bühne überlassen werden. Es ist die Preisverleihung des „Jungmakler-Awards 2012“ und die 17 Finalisten des bundesweiten Wettbewerbs sitzen erwartungsvoll in der vordersten Sitzreihe.

Der Jungmakler Award, der von 30 Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungsbranche unterstützt wird, wurde von der BBG Betriebsberatungs GmbH (BBG), 2011 ins Leben gerufen, um erfolgreiche Maklertätigkeit ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken. Das soll mehr Nachwuchskräfte für den Maklerberuf begeistern und gleichzeitig dem negativen Branchenimage entgegenwirken. Der Preis wird in den zwei Kategorien „Neugründung“ und „Übernahme/Kauf“ vergeben.

Hohe Anforderungen

„Alle 17 Teilnehmer der Endausscheidung hätten den Preis verdient gehabt. Alle Bewerber zeichnen sich durch hohe Qualität aus. Sie stellen hohe Anforderungen an sich selbst“, leitet Jurymitglied Dieter Knörrer, Geschäftsführer der BBG, die Preisverleihung ein. Während in der nun folgenden Laudatio die Unternehmensstrategie der besten Neugründung geschildert wird, schlägt eine der Finalisten überrascht ihre Hände vors Gesicht. Immer noch ungläubig lächelnd nimmt kurz darauf Jennifer Brockerhoff, die sich auf die Beratung von jungen Familien und Frauen spezialisiert hat, ihre Auszeichnung als beste Neugründerin entgegen.

Den Beweis, dass erfolgreiche Jungmakler neben Fachwissen auch Durchhaltevermögen brauchen, hat der Gewinner der Kategorie „Kauf/Übernahme“ angetreten. Der Nürnberger Versicherungskaufmann und -fachwirt Sebastian Holfelder hatte bereits im letzten Jahr am Wettbewerb teilgenommen und immerhin den dritten Platz erreicht. Mit einem strahlenden Siegerlächeln nimmt er im zweiten Anlauf die ersehnte Auszeichnung in Empfang. Während die Gewinner noch für die Fotografen posieren, fasst Dieter Knörrer die Hoffnung, die mit der Vergabe des Awards verknüpft ist, zusammen: „Den Grundstein für ein besseres Branchenimage kann nur die Branche selbst legen und hier insbesondere die zukünftige Vermittler-Generation: Die Jungmakler.“

Und ein besseres Image braucht die Branche dringend, nicht nur um das erschütterte Vertrauen der Kunden zurück zu gewinnen, sondern auch um dem drohenden Nachwuchsmangel entgegen zu wirken. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Smart Compagnie aus dem vergangenen Jahr ist das Durchschnittsalter von Maklern und Mehrfachagenten 48,9 Jahren. Die Quote der Makler, die Älter als 50 Jahre sind, liegt demnach bei 40 Prozent. Auch die von Cash. exklusiv hierzu befragten Vertriebe, Pools und Verbände bestätigen diese Altersstruktur. Bei den Befragungsteilnehmern liegt der Altersdurchschnitt zwischen 40 und 50 Jahren.

 

Seite zwei: Branchenimage verbessern

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...