Anzeige
Anzeige
22. März 2012, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: Bei Wegfall erwarten nur wenige eine bessere Beratung

Weniger als ein Fünftel der Deutschen erwartet eine Verbesserung der Beratung durch den Fall des Provisionsabgabeverbots. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Faktenkontor und Toluna. Das Wissen der Bevölkerung über Provisionen ist demnach gering.

Provision-Fragezeichen-127x150 in Provisionsabgabeverbot: Bei Wegfall erwarten nur wenige eine bessere BeratungKnapp 17 Prozent der Bundesbürger glauben, dass die Beratung sich verbessert, wenn sie mit Vermittlern über Provisionen feilschen können. Die Beratungsgesellschaft Faktenkontor und der Marktfortscher Toluna befragten für die repräsentative Studie zum Provisionsabgabeverbot Anfang März 1.000 Bundesbürger.

22 Prozent der Befragten rechnen mit einer Verschlechterung der Beratungsergebnisse, so die Marktforscher. Die verbleibenden 61 Prozent der Deutschen gehen demnach davon aus, dass die Beratungssituation weder besser noch schlechter wird oder sind unentschieden.

Die Unsicherheit beim Thema Provisionen sehen die Autoren der Studie vor allem darin begründet, dass sich die Bevölkerung mit der Materie kaum auskenne. 23 Prozent der Befragten attestieren sich demnach mittelmäßiges Wissen über Abschlussprovisionen, weitere 47 Prozent stufen ihre Kenntnisse sogar als schlecht oder sehr schlecht ein. 75 Prozent geben an, nicht zu wissen, wie hoch die Vermittlungsprovisionen ausfallen.

Grundsätzlich sieht die Mehrheit der Bevölkerung, der Studie zufolge, Abschlussprovisionen nicht so kritisch wie weitläufig angenommen werde. So seien 58 Prozent der Meinung, dass bei guter Beratung eine Abschlussprovision durchaus gerechtfertigt ist. Knapp 27 Prozent lehnen diese kategorisch ab und der Rest sei unentschieden. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wie krank ist diese Diskussion eigentlich? Provision ist der Arbeitslohn für Beratung und Verkauf, Punkt. Gute Berater und Verkäufer werden nicht mit Ihren Kunden über Provisionen feilschen. Versuchen Sie doch mal in einer hervorragenden und ausgelasteten Autowerkstatt die Rechnung zu drücken, probieren Sie es ruhig mal aus, und erleben Sie Sie Ihr persönliches Waterloo… Liebe Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 27. März 2012 @ 13:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...