Anzeige
2. März 2012, 18:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: BaFin zieht Sprungrevision zurück

Nachdem die BaFin die Revision im Fall des Provisionsabgabeverbots beim Bundesverwaltungsgericht zurückgezogen hat, ist das erstinstanzliche Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt (VG) rechtskräftig. Wie weitreichend die Wirkung dieser Entscheidung ist, wird in der Branche unterschiedlich beurteilt.

Provisionsabgabeverbot: BaFin zieht Sprungrevision zurück

Das VG Frankfurt hatte im Oktober 2011 der Klage des Fondsvertriebs AVL gegen die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stattgegeben. Und entschied damit, dass ein Versicherungsvermittler des AVL seine Provision an die Versicherten ganz oder teilweise durchleiten darf (Az.: 9 K 105/11.FG). Die BaFin hatte damals eine Sprungrevision angekündigt.

Medienberichten zufolge hat die Bafin auf die Sprungrevision gegen das Urteil verzichtet. Die Behörde plant nun das Provisionsabgabeverbot grundsätzlich zu prüfen. Wie eine Sprecherin der Behörde der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” mitteilte, sieht die BaFin den konkreten Einzelfall nicht als geeignet, die Rechtmäßigkeit des Provisionsabgabeverbots als Ganzes höchstrichterlich klären zu lassen.

Der Finanzdienstleister AVL ist indes überzeugt, dass das nun rechtskräftige Urteil weitreichende Folgen für die Branche hat. „Damit steht dem freien Preiswettbewerb nichts mehr im Weg – und davon profitiert vor allem der Verbraucher. Denn in einem gesunden Wettbewerb um den Kunden entstehen in der Regel deutlich günstigere Konditionen und bessere Angebote“, kommentiert Uwe Lange, Geschäftsführer von AVL.

Auch der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) begrüßt die Rücknahme der Sprungrevision. Der Verband erwartet einen kurzfristigen Abschluss der angekündigten grundsätzlichen Prüfung der Bafin und geht von einem Fall des Provisionsabgabeverbots aus. Der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) fordert eine eindeutige Klärung, ob die Entscheidung des VG Frankfurt richtungsweisend ist. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. Die Frage ob man Provisionen weiterzugeben braucht oder nicht wird sich nach und nach gar nicht mehr stellen. Der “aufgeklärte” Kunde wird sich vom Makler umfassend KOSTENLOS beraten lassen und dann ganz einfach bei AVL & Co. (Nachahmer werden nicht lange auf sich warten lassen) abschliessen. Der einzige Vorteil: Die von Honorarberatung speziell im reinen Versicherungsbereich wird noch überflüssiger als sie ohnehin schon ist.

    Kommentar von Peter Dienhart — 11. März 2012 @ 14:57

  2. Zu glauben, dass über den Preis ein fairer Wettbewerb vorangetrieben wird ist absurd. Am Ende sollte doch die Qualität der Produkte und Lösungen entscheidend sein. Ein unpassendes oder gar ungeeignetes Produkt wird durch die Weitergabe von Provisionen an den Kunden nicht besser. Im Gegenteil, es vernebelt die Sicht auf das Wesentliche und spielt den Produkt- und Strukturvertrieben in die Hände. Diese haben an einer kundenorientierten Lösung i.d.R. nur wenig oder kein Interesse. In Zukunft geben diese dann noch hohe Rabatte in Form von Provisions- und Courtageweitergaben und „verarschen“ den Kunden völlig, weil dieser denkt, dann auch unter Kostenaspekten die beste Lösung zu bekommen. Aber am Ende bekommt wohl jeder den Berater den er“verdient“!

    Kommentar von StefanPrüß — 7. März 2012 @ 10:30

  3. Ich mache es kurz. Ich habe die Honorarberatung eingeführt und biete dem Kunden auch reine Nettoprodukte an, in denen gar nicht erst Vertriebskosten anfallen. Das Honorar gestalte ich individuell und kann , wenn ich will, am Preiswettbewerb teilnehmen. Somit hat der Kunde in jeder Hinsicht einen wirtschaftlichen Vorteil. Eine Provisionsweitergabe ist doch reine Augenwischerei. Denn wer finanziert denn die Provision ?? Mit freundlichen Grüßen Ralf THode

    Kommentar von Ralf Thode — 7. März 2012 @ 10:14

  4. “Wettbewerb in der Finazberatung”. Ich kann mich dem Vorschlag von Herrn Fischer nur anschließen. Die Provisionsweitergabe kann nur von Vertrieben und Vermittlern begrüßt werden, die Ihr Geschäftsmodell auf reinen Vertriebstrukturen aufgebaut haben und gleichzeitig die bedarfgerechte und kundenornierntierte Beratung im Vorfeld ausschalten. Dem Verbraucher wird dadurch sicher nicht geholfen (oder als zuletzt), auch wenn dieser scheinbar zunächst glaubt einen Vorteil erhalten zu haben.
    Mit “Provisionsdumping” wird die Transparenz der Finanzprodukte und die Kundenorientierung für den Verbraucher sicher nicht verbessert. Dieser Schritt öffnet den reinen absatzorientierten Vertrieben Tür und Tor, Produkte über die Preisschiene an den Verbraucher zu bringen und nicht über eine qualitative Beratung. Mit freundlichen Grüßen Patrick Kalwa

    Kommentar von Patrick Kalwa — 7. März 2012 @ 09:07

  5. “Gesunder Wettbewerb”? Klasse, offenbar setzen einige Marktteilnehmer darauf, das sie das “saure Bier” das sie verkaufen, durch Weitergabe von Provisionen “aufgehübscht” wird. Wer sauber, offen, ehrlich und kundenorientiert berät, eine hervorragende Angebotspallete hinter sich weiß, der braucht definitiv keine Provisionen weitergeben, denn er hat sie sich ehrlich und redlich verdient. Liebe Grüße, Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 6. März 2012 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...