Anzeige
Anzeige
19. Juni 2012, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Besucherrekord bei den Salesmasters

Sieben Vertriebsexperten lockten am 16. Juni mehr als 1.400 Besucher zur „Salesmasters & Friends 2012“ nach Essen. In diesem Jahr war der Großteil der Referenten auf die Finanzdienstleistung spezialisiert, dementsprechend groß war die Zahl der Teilnehmer aus der Branche.

SalesmastersBereits ab neun Uhr füllte sich das Foyer des Colosseum Theaters mit Vertriebsinteressierten. Wie die Veranstalter mitteilten, kamen über 1.400 Besucher in die denkmalgeschützte Industriehalle im Essener Westviertel. Im letzten Jahr nahmen 1.100 Teilnehmer das Angebot wahr und 2010 waren es noch rund 600.

Die drei Salesmasters Andreas BuhrDirk Kreuter und Martin Limbeck hatten auch in diesem Jahr hochkarätige „Friends“ zu ihrem Vortragsevent eingeladen. Durch die Veranstaltung führte der Moderator, Kaberettist und selbsternannte Wortwitzfetischist Max Mayerhofer. Der erste Referent war Unternehmer und Trainer Cemal Osmanovic, der den Zuhörern im gut gefüllten Theatersaal erklärte, warum Vertriebsziele auch Lebensziele sein müssen. Im Anschluss referierte Dirk Kreuter zu Vor- und Einwandbehandlung im Verkaufsprozess und verdeutlichte anhand von Standardsituationen, wie man durch intelligente Antworten Kunden überzeugt statt überredet.

Der Hardselling-Experte Limbeck, der vor allem Finanzvertriebe berät, präsentierte in seinem Vortrag zum progressiven Verkauf Methoden und Techniken, um in Preisverhandlungen die eigenen Wunschkonditionen professionell und souverän durchzusetzen. „Martin Limbeck ist für mich momentan einer der besten Sprecher. Er ist aber kein Theoretiker, er ist ein Praktiker. Wir haben in diesem Jahr zusammengearbeitet und ich kann nur sagen, er hat in unserem Team, auch in der Führungsebene eine Menge bewegt“, erklärt Tom Rohrbach, Leiter Gesamtvertrieb der Zeus Unternehmensgruppe und einer der fast 500 Teilnehmer aus dem Finanzbranche.

Der Vertriebs- und Führungsexperte Andreas Buhr stellte in seinem Vortrag unter anderem die Ergebnisse aus einer in Zusammenarbeit mir der European Business School in Reutlingen erstellten Vertriebsstudie vor, die sich mit dem Nutzen und der effizienten Nutzung von Social Media im modernen Vertrieb beschäftigte. Danach zeigte Trainer und Unternehmer Steffen Ritter, wie sich Vertriebsarbeit „automatisieren“ lässt und durch einfache, sofort umsetzbare Systeme die Effektivität nachhaltig verbessert werden kann. Autor, Referent und Dozent Karsten Brocke, der hauptsächlich Banken und Versicherungen betreut, erläuterte, wie sich positives Denken auf den Erfolg auswirkt und wie man unter Anwendung der „neun Erfolgsgesetze“ selbst gesetzte Ziele erfolgreich umsetzt und erreicht. Abschließend begründete Hans-Uwe L. Köhler seine These „Jeder, der sich verlieben kann, der kann auch verkaufen!“, anhand der Analyse des kommunikativen Verhalten eines Liebespaares. Dabei enthüllte er humorvoll Parallelen der Beziehungsmuster von Verliebten und Geschäftspartnern.

Neben den Vorträgen bot die Veranstaltung während der Pausen auch Gelegenheiten für Gespräche mit den Experten und anderen Teilnehmern um neue Kontakte zu knüpfen und Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Auch Mitveranstalter Dirk Kreuter schätzt den unmittelbaren Austausch mit den Besuchern. „Schon auf der Veranstaltung kommt man mit den Teilnehmern während der Pausen ins Gespräch. Und auch die Aftershow-Party bietet Gelegenheit für ein erstes Feedback“, so Kreuter. „In diesem Jahr erhielten wir extrem viel Zuspruch von den Teilnehmern.“ Auch nach dem Event werden die Besucher betreut, so kontaktieren Kreuter und sein Team jeden telefonisch, um möglichst viele Rückmeldungen zu erhalten.

Die „Salesmasters & Friends 2013“ wird am 15. Juni in der Historischen Stadthalle Wuppertal stattfinden. Hier werden neben Buhr, Kreuter und Limbeck unter anderem auch Gedächtnistrainer Oliver Geisselhart und Sportwissenschaftler und Coach Slatco Sterzenbach sprechen. (jb)

Fotos: Julia Böhne

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...