Anzeige
Anzeige
18. April 2012, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenige Banken mit guten Social-Media-Auftritten

Nur wenige Banken nutzen die Möglichkeiten sozialer Netzwerke. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsunternehmens My Private Banking, dass die Social-Media-Auftritte der 50 weltweit führenden Banken analysierte.

Social-MediaSieger des Rankings ist die Citibank mit hervorragenden 47 von maximal 50 Punkten. Auf dem geteilten zweiten Platz liegt die spanische Bank BBVA und die National Australia Bank mit jeweils 44 Punkten, gefolgt von der Crédit Agricole und der Deutschen Bank mit jeweils 43 Punkten.

Gemäß der Studie “Social Media in Banking 2012” sind vor allem diese Banken führend beim Einsatz von sozialen Medien. Sie konnten demnach in allen wichtigen sozialen Netzwerken und über sämtlichen Regionen hinweg herausragende Auftritte etablieren und dabei auch ihre eigenen Webseiten integrieren.

40 Prozent der analysierten Banken verfügen lediglich über Basisangebote in den meisten sozialen Medien, wie zum Beispiel eine regelmäßig gepflegte Facebook-Präsenz oder ein Twitter-Stream, um mit Kunden und der Öffentlichkeit zu kommunizieren, so die Studie. Ein strategischer und integrierter Ansatz zur Nutzung von Social-Media sei bei dieser Gruppe jedoch nicht erkennbar. Ein weiteres Drittel der Banken erreicht der Studie zufolge sogar nur die Hälfte oder weniger der maximalen Punktzahl.

Die Studie identifiziert für mehr als zwei Drittel der Banken folgende kritische Schwachstellen:

Die Mehrheit der Banken habe noch keinen integrierten und strategischen Ansatz für den Einsatz der sozialen Medien. So bieten demnach nur 16 von 50 analysierten Banken auf allen führenden sozialen Netzwerken kundengerechte Inhalte an.

In den meisten Fällen sind die Auftritte in den sozialen Netzwerken der Studie zufolge nicht auf dem neusten Stand.  So seien beispielsweise die in den Webseiten der Banken integrierten sozialen Medien nur bei sieben von 50 Banken aktuell.

Die Studie “Social Media in Banking 2012” untersucht die Stärken und Schwächen der Social-Media-Auftritte von 50 weltweit führenden Banken der Welt. Auf Basis von 33 Kriterien wurden fast 250 Auftritte in sozialen Netzwerken analysiert. Für jede Bank und Präsenz wurde die Qualität der Inhalte und Funktionen wie auch die Integration mit der Webseite bewertet. (jb)

Foto: Shutterstock

Grafik: My Private Banking

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...