Anzeige
5. Juli 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transparenz schafft Vertrauen

Die unterschiedlichen Definitionen der Marktakteure von Transparenz erschweren eine branchenumfassende Regelung. Cash. hat mit der Branche über die Streitpunkte gesprochen, wie viel Offenheit ein Versicherer von einem Pool verlangen kann und was Produktgeber und Berater wissen müssen.

TransparenzSo erwartet die Allianz von den kooperierenden Gesellschaften, dass sie jederzeit bereit sind, die gesetzlich erforderlichen Auskünfte zu erteilen. Darüber hinausgehende Informationen, wie beispielsweise die wirtschaftliche Lage des Pools, benötige der Versicherer dann, wenn es zur Absicherung des eigenen Courtageausfallrisikos erforderlich sei.

„Uns jedoch Aspekte der individuellen Geschäftsstrategie offenzulegen, greift unseres Erachtens in wettbewerbswidriger Art und Weise in den Kernbereich eines Pools ein“, meint Jürgen Kempen, Leiter Maklerzentralbereich Allianz Lebensversicherung und Allianz Krankenversicherung. „Im Rahmen der fairen Zusammenarbeit muss in solchen Fällen eine Lösung auf Augenhöhe gefunden werden, wenn – aus welchen Gründen auch immer – uns weitere Informationen wichtig wären.“

Die Gothaer hingegen erwartet, eigenen Angaben zufolge, eine vollständige Transparenz über die wirtschaftliche Situation, die Beteiligungsverhältnisse, die zu Grunde liegenden Maklerverträge und die wesentlichen Produzenten. Der Geschäftsführer des Hamburger Maklerpools Maxpool Oliver Drewes sieht in der Offenlegung der wirtschaftlichen Situation des Pools eine wesentliche Grundvoraussetzung für die Zusammenarbeit. Außerdem müssten betrügerische Abschlussvermittler lokalisierbar sein.

Seite zwei: Warum Transparenz für Berater wichtiger ist als für Produktgeber

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...