Anzeige
9. Juni 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auf allen Kanälen verkaufen

E-Learning-Videos, Produktfilme, Vergleichsrechner, Flyer, Broschüren und Kundenmagazine, im Finanzvertrieb existieren mittlerweile unzählige Verkaufshilfen. Cash. hat mit Vertriebsexperten über die Bedeutung haptischer Verkaufshilfen im Vertrieb 2.0 gesprochen.

VerkaufshilfeDie Idee, Vermittler im Beratungsprozess durch Videos zu unterstützen, die online bereitgestellt werden, ist nicht brandneu. Die Angebote von Produktgebern, Vertrieben und Pools nehmen jedoch zu und werden immer umfangreicher. Hierbei werden sowohl E-Learning-, als auch E-Selling-Videos bereitgestellt: also einerseits Filme, die sich ausschließlich an die Berater richten und andererseits solche, die als direkte Verkaufshilfe beim Kunden dienen sollen.

„Wir setzten verstärkt Kurzfilme für die Produktpräsentation und Verkaufsargumentation ein“, bestätigt Eckard Struck, Leiter Verkaufsförderung der Ausschließlichkeitsorganisation von der Gothaer. „Diese sind mehrfach verwendbar, beispielsweise zum Versenden per E-Mail oder als Präsentation in Point-of-sale-Stelen.“ Bereits seit 2004 können angeschlossene Makler der Fonds Finanz die E-Learning-Plattform des Pools nutzen. Dort sind mittlerweile über 1.800 Produktvideos hinterlegt. Die Vermittler können ihren Kunden die Videos der Plattform als Link per Mail schicken, die sich die Filme dann zu Hause ansehen können. „Im Anschluss daran kann dann unser Vertriebspartner mit seinen Kunden auf Basis des Films ein sehr effektives Beratungsgespräch führen, das ziemlich sicher zu einem guten Abschluss führt – für den Kunden und den Vermittler“, so Geschäftsführer Norbert Porazik.

Filme zur Vertriebsunterstützung

Im Februar 2010 ging die Website „Poolnews.tv“ des Maklerpools Jung, DMS & Cie. (JDC) online. Auf der Videoplattform sind Produktporträts und Interviews zu speziellen Vertriebsthemen als Information und Verkaufsunterstützung kostenlos für die Berater eingestellt. Auch hier besteht die Möglichkeit, potenziellen Kunden ausgewählte Filme über einen E-Mail-Link zukommen zu lassen um damit die Grundlage für ein Beratungsgespräch zu schaffen. Nachgezogen hat auch der Maklerpool BCA, der seit Januar 2011 seinen hauseigenen Internetsender „BCA On Live“ betreibt. Das Web-TV bietet neben Videos zu aktuellen Produkten und Schulungen auch eine Chat-Funktion, die eine Zuschauerbeteiligung auch während Live-Sendungen ermöglicht.

Seite zwei: Kundenmagazine stärken die Bindung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Berater setzen sicherlich noch zu wenig auf unterschiedliche Kanäle bzw. nutzen oft schon veraltete. (Fax, Visitenkarte…)
    Ein Youtube Video heute zu erstellen ist einfach und günstig.
    Es sollte jedoch immer berücksichtigt werden, dass ein Problem gelöst wird. Die meisten Vermittler nutzen ein Video, Folder, eine Website dazu um zu erzählen wie toll sie sind und wie viele Produkte sie verkaufen. Und genau das funktioniert nicht mehr. Es ist besser ein Problem pro Video, pro Website/Landingpage, Folder usw. zu nehmen und dieses zu lösen anstatt 100 Sachen anzubieten. Vor allem das eigene Ego in den Hintergrund stellen und dafür viel mehr Vorteile und Lösungen für den Kunden anbieten!

    Kommentar von Dejan "Business Robin Hood" Novakovic — 13. Juni 2012 @ 18:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...