Anzeige
Anzeige
17. Februar 2012, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgsfaktoren im „Vertrieb 3.0“

Der Finanzvertrieb muss den Kunden heute in den Sozialen Netzwerken abholen. Um ihn zu gewinnen ist eine Kommunikationsstrategie nötig, die über das reine Verkaufen weit hinaus geht. Experte Andreas Buhr erklärt Ihnen, wie Sie den „Kunden 3.0“ erreichen.

„Vertrieb 3.0“: Andreas BuhrDas Vertrauen der Sparer, Anleger, Verbraucher, Bürger ist hin. So weit – seit Beginn der Bankenkrise 2008 – wenig Neues. Oder doch? Die Euro-Krise verunsichert die Kunden dieser Branche immer stärker, wirft weiter Sorgen auf. Selten erschienen Wirtschafts- und Fiskalpolitik so weit weg, so wenig steuerbar, so wenig zugänglich wie gerade jetzt. Kurz: Die Verunsicherung der Kunden von Versicherungen, Initiatoren und Banken erreicht eine neue Dimension.

Das zeigt nicht zuletzt die aktuelle Studie des Finanzdienstleisters Fidelity. 12.000 Privatanlegern in 14 Ländern wurden dazu befragt. Durchschnittlich vertraut fast jeder Dritte seinem Finanzberater heute (noch) weniger als vor fünf Jahren. In Deutschland sind sogar fast 40 Prozent der Bankkunden „vom Glauben abgefallen“. Mehr als zwei Drittel sind überzeugt, dass Finanzberater in erster Linie eigene Interessen verfolgen.

Da hilft kein Aussitzen. Keine Werbekampagne. Keine Hochglanzbroschüre. Da hilft nur eins: Nach vorne gehen und das Gespräch suchen. Erreichbar sein, rund um die Uhr. Wünsche, Sorgen und Beschwerden ernst nehmen, Fragen beantworten – und somit Vertrauen zurückgewinnen. Klar, werden Sie sagen, das war ja schon immer wichtig. Stimmt – nur noch nie so sehr wie heute. Und so schwierig.

Denn Erfahrung und aktuelle Umfragen zeigen: Kunden informieren sich selbst. Sie kommen nicht mehr zu Ihnen. Besuchen ihre Bank nur noch, um Kontoauszüge auszudrucken. Gespräche mit Maklern, Agenten oder Profis aus der Branche kommen erst gar nicht zu Stande. Was also tun Sie heute? Ganz einfach: Die neuen Kunden, die interneterfahrenen „Kunden 3.0“, auf den Kanälen abholen, auf denen sie unterwegs sind. Auf Webplattformen, Vergleichs- und Bewertungsportalen, im Social-Media-Bereich.

Seite zwei: Immer mehr Finanzdienstleister nutzen Soziale Netzwerke

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

2 Kommentare

  1. Das ist sicherlich richtig. Aber das Problem wird sich zum Teil von selber lösen, wenn junge Berater nachwachsen und nach und nach die Älteren ersetzen.

    Kommentar von Diana Mahlich — 28. Februar 2012 @ 09:18

  2. Hier klafft immer noch eine große Lücke zwischen Web 3.0 und dem einzelnen Berater. Viele Berater haben immer noch Berührungsängste mit dem Internet. Es wird teilweise immer noch gearbeitet, wie in den 80er Jahren. Empfehlungsnahme statt eigener individueller Webseite. Mein Arbeitgeber hat ja eine Seite, da brauche ich ja keine mehr. Aus meiner Erfahrung heraus, sehen es die wenigsten Berater ein, einen personalisierten, eigenen Auftritt zu haben. Aber gerade der Mensch muß im Vordergrund stehen, nicht die Firma. Man sollte sich also erst mal hier kümmern. Eigene Leads produzieren, einen eigenen Webauftritt unterhalten und erst dann an 3.0 denken. Man braucht eine ganzheitliche Online-Marketing Strategie- gerade als einzelner Berater. Doch die Scheuklappen der 80er sitzen fest. Andere Freiberufler sind da schon viel weiter. Beispielsweise aus dem Gesundheitsbereich.
    Ak.

    Kommentar von akandschur — 18. Februar 2012 @ 13:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...