Anzeige
11. Mai 2012, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Frauen sind als Kunden sehr anspruchsvoll“

Immer mehr Finanzdienstleister entdecken die Zielgruppe Frauen für sich. Frauen haben aber nicht nur andere Voraussetzungen und Lebensumstände als Männer, sie wollen auch anders beraten werden. Cash. hat mit Finanzexpertinnen über geschlechtsspezifische Anlagementalität, Produkte für Frauen und Unisex-Tarife gesprochen.

Zielgruppe Frauen
Angelika Hoell, DVAG

„Frauen und Männer unterscheiden sich in der Weise, wie sie an ihre Finanzplanung herangehen, erheblich,“ meint Constanze Hintze, Geschäftsführerin der Finanzberatung Svea Kuschel und Kolleginnen. „Frauen sind als Kunden sehr anspruchsvoll, fragen umfangreich nach und wollen nicht mit Angeboten aus der Schublade abgespeist werden. Sie wollen mit ihren Zielen und Anliegen ernst genommen werden.“

Außerdem unterscheide sich auch die weibliche Anlagementalität von der der Männer. Unabhängig von Alter und Vermögen sei Frauen wichtig, wie flexibel die Anlage und wie hoch das Risiko ist. Für Männer stünden hingegen eher Renditen im Vordergrund. Dieser Einschätzung schließt sich Finanzfachwirtin Bianca Kindler von der Berliner Finanzberatung Das Finanzkontor an.

Frauen bräuchten zwar keine spezielle Beratung, aber eine, die auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wichtig sei auch, dass Frauen ernst genommen und nicht von oben herab mit Teilinformationen in Fachchinesisch „abgespeist“ werden wollen, so Kindler.

Angelika Hoell, die seit 1989 als Vermögensberaterin für die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) tätig ist, glaubt, dass bei der Beratung von Frauen die persönliche Vertrauensbasis eine große Rolle spielt. Denn das sei oft die Voraussetzung dafür, dass detaillierte Informationen zur Lebenssituation und Zukunftsplanung gegeben würden. „Diese sind für eine wirklich optimale Lösung in Sachen Finanzanlage, Risikoabsicherung und Vorsorge aber unabdingbar“, schildert Hoell.

Bereits vor mehr als zwanzig Jahren haben einige Frauen die spezielle Vorsorgeproblematik ihrer Geschlechtsgenossinnen erkannt und Finanzberatungen gegründet, die auf die Beratung von Frauen spezialisiert sind, aber auch Männer beraten. Svea Kuschel gründete 1986 das erste Finanzdienstleistungsunternehmen für Frauen in Deutschland, Svea Kuschel und Kolleginnen. Anfänglich wurde das Konzept noch belächelt.

Doch seit Gründung haben allein in ihrem Unternehmen mehr als 15.000 Frauen das Beratungsangebot in Anspruch genommen. Auch Das Finanzkontor in Berlin besteht seit 1986. Helma Sick hat sich 1987 mit ihren Unternehmen Frau & Geld auf die Beratung von Frauen spezialisiert. 1989 gründete Susanne Kazemieh die Frauen Finanz Gruppe in Hamburg.

Seite zwei: Frauenprodukte und -tarife sind „rosafarbene Handys“

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...