Anzeige
4. April 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerregister: AfW rät zur Anmeldung

Bisher sind rund 4.000 Berater im Finanzanlagenvermittler-Register der Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) registriert. AfW-Vorstand Frank Rottenbacher warnt die Vermittler angesichts der niedrigen Zahl der Anmeldungen vor einem Spiel auf Zeit.

Frank Rottenbacher

Frank Rottenbacher AfW: “Warten ist unheimlich gefährlich.”

Seit 1. Januar 2013 müssen sich Berater, die Finanzanlagen gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) vermitteln, im Finanzanlagenvermittler-Register anmelden. Bisher haben sich 4.245 Berater getan. Von den registrierten Finanzanlagenvermittlern gemäß Paragraf 34f GewO hat die Mehrheit (4.208) eine Erlaubnis nach für die Vermittlung von Investmentfonds beantragt. 1.244 Vermittler haben sich zudem auch für die Vermittlung von geschlossenen Fonds registriert, 481 besitzen eine Gewerbeerlaubnis für sonstige Vermögensanlagen (Stand 28. März).

“In meinen Augen sind das noch unfassbar wenige Anmeldungen”, kommentiert Rottenbacher, Vorstand des Berliner Bildungsanbieters Going Public und Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) gegenüber Cash.-Online.

Register wird noch deutlich wachsen

Dass die meisten Vermittler sich auf Investmentfonds spezialisieren deckt sich mit Rottenbachers Erfahrungen aus Verband und dem Schulungsalltag. “Ausgehend von den Ergebnissen des letzten AfW-Vermittlerbarometers, rechne ich insgesamt mit einer noch deutlich steigenden Zahl an Registrierungen”, so Rottenbacher weiter.

Der Studie zufolge planen mehr als drei Viertel der Vermittler (78,2 Prozent) eine Erlaubnis zur Vermittlung von Investmentfonds gemäß Paragraf 34f GewO beantragen. Knapp die Hälfte will demnach eine Teilerlaubnis zum Vertrieb Geschlossener Fonds anzustreben. Eine Teilerlaubnis für die Produktklasse “Sonstige Vermögensanlagen” zu erwerben, plane mehr als ein Viertel der Befragten (27,8 Prozent).

Warten ist gefährlich

Zum Ende des ersten Quartals 2013 ist die Halbzeit der “Umtauschfrist” erreicht,  zu der sich Finanzanlagenvermittler ohne Sachkundeprüfung mit Qualifikationsnachweis registrieren können (bis 30. Juni 2013). AfW-Vorstand Rottenbacher rät Vermittlern davon ab bis zum Ende dieser Frist zu warten. Seiner Einschätzung nach zögern einige Vermittler die Anmeldung aus Kostengründen hinaus, da die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung (VSH) erst ab dem Tag der Erlaubniserteilung zu zahlen sei. “Warten ist unheimlich gefährlich”, mahnt Rottenbacher.

Finanzanlagenvermittlung ohne gültge Erlaubnis könnte demnach nicht nur zu Abmahnungen durch die Behörde führen. “Es kann zwar sein, dass die zuständige Behörde ein “Moratorium” erlässt, also Vermittler ohne Erlaubnis auch nach Verstreichen der Frist nicht sofort abmahnt”, erläutert Rottenbacher weiter. Allerdings beziehe sich dieses Moratorium nur auf das Verhältnis zwischen Vermittler und Behörde. Sowohl Kunden als auch Mitbewerber könnten den Vermittler demnach abmahnen. Zudem greife auch die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung nicht. (jb)

 

Foto: Christof Rieken

Anzeige

2 Kommentare

  1. Warum werden nicht einfach nur Produkte auf den Markt gebracht die von der BaFin und dem Verbraucherschutz geprüft und zugelassen worden sind?
    Dann braucht man als Vermittler den ganzen verwaltungstechnischen Aufwand nicht und muss auch nicht haften.

    Kommentar von H. Braun — 8. April 2013 @ 07:12

  2. Sorry aber wenn man Ihre Veröffentlichungen zum Thema Honorarberatung und Finanzdienstleistung hört, kann einem die Lust an dem Beruf vergehen.

    Kommentar von Edgar Niklaus — 5. April 2013 @ 09:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...