Anzeige
14. November 2013, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Hauptstadtgipfel führt Politik und Branche zusammen

Unter dem Motto “Koalitionsvertrag 2013. Was kommt auf die Vermittlerbranche zu?” hatte der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) zum 10. Hauptstadtgipfel nach Berlin geladen. Die wichtigsten Themen waren etwaige Änderungen bei der Finanzaufsicht und im Vergütungssystem.

AfW-Hauptstadtgipfel: Wie geht es weiter mit der Regulierung?

Die AfW-Vorstände Carsten Brückner, Frank Rottenbacher und Norman Wirth mit FDP-Politiker Dr. Volker Wissing (2. von links).

Wie der AfW berichtet, informierte Bundestagsabgeordneter Dr. Carsten Sieling (SPD) die rund 50 Teilnehmer des Hauptstadtgipfels, dass die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD sich derzeit in der entscheidenden Phase befinden und bis zum 25. November abgeschlossen sein sollen. Das Thema Finanzdienstleistungen werde in zwei Unterarbeitsgruppen Verbraucher und Finanzen diskutiert.

“Wir haben über Gebühren, Verwaltungsanforderungen und den Stand der Regulierung gesprochen, haben aber noch kein endgültiges Ergebnis vorliegen”, so Sieling, Finanzexperte der SPD. Er trete dafür ein, dass man keine Regierungsvereinbarung voller Prüfaufträge verfasse, mit denen Entscheidungen immer weiter geschoben werden. “Dies würde für Verunsicherung in der Branche sorgen, die verlässliche Rahmenbedingungen erwartet”, so Sieling.

Vermittleraufsicht: BaFin, Gewerbeamt oder IHK

Für Verunsicherung hatten Presseberichte gesorgt, nach denen die neue Bundesregierung die erst in diesem Jahr umgesetzte Regulierung des Kapitalanlagevertriebs komplett neu fassen möchte. Dies bezeichnete der Sieling gegenüber den Teilnehmern des AfW-Hauptstadtgipfels als verfrüht. Es habe einen derartigen Beschluss der Arbeitsgemeinschaft (AG) Verbraucher gegeben, das Thema werde nun aber von den Experten in der AG Finanzen bearbeitet.

Allerdings gebe es in der SPD Stimmen, die fordern die gewerberechtliche Kontrolle der Vermittler wieder aufzulösen und sie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu unterstellen, um zu einem “einheitlichen Aufsichtsrecht” zu gelangen. Die Idee wurde von den teilnehmenden Finanzdienstleistern scharf kritisiert.

Gute Erfahrungen bei Industrie- und Handelskammern

Dr. Mona Moraht vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) berichtete über gute Erfahrungen mit dem Paragrafen 34 d der Gewerbeordnung in der Praxis. Register und technische Vernetzung seien aufgebaut worden und funktionierten. Bei den Kapitalanlagenvermittlern, für die in neun Bundesländern die IHKs zuständig sind, in sieben staatliche Stellen, laufen derzeit die Erlaubnisverfahren.

“Es hat noch gar keine Gelegenheit für Verstöße und deren Ahndung gegeben. Mindestens drei bis fünf Jahre Evaluierungszeitraum wäre sinnvoll, bevor man die Regelung überprüft”, so Moraht. Eine übereilte Abschaffung sei wenig zweckdienlich. Derzeit sind laut DIHK im Register 37.000 Anlagevermittler registriert, bis zum Jahresende werden es voraussichtlich 40.000 sein.

Der SPD-Politiker verwies darauf, dass die Meinungsbildung noch nicht abgeschlossen sei. Man müsse auch nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen auf die Bildung der Ausschüsse und die Besetzung der Ministerien warten. Eine valide Aussage vonseiten der Regierung noch in diesem Jahr sei kaum denkbar.

 

Seite zwei: Gegen Deckelung, für Provisionen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...