Anzeige
10. Juli 2013, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Vermittlerbarometer: Vermittler wollen Schwarz-Gelb

Auch im sechsten Vermittlerbarometer stellt der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V (AfW) den Teilnehmern die Sonntagsfrage. Die Vermittler, die bisher abgestimmt haben, entscheiden sich deutlich für eine Fortsetzung der Regierungskoalition.

AfW-Vermittlerbarometer: Vermittler wollen Schwarz-Gelb“Wenn nur die unabhängigen Finanzdienstleister zur Wahl gehen würden, dann würde die schwarz-gelbe-Koalition mit deutlicher Mehrheit weiter regieren können”, erläutert AfW-Politikvorstand Frank Rottenbacher.

Laut AfW-Vermittlerbarometer würden 42,6 Prozent der Vermittler für die CDU/CSU stimmen. Zweitstärkste Partei wäre die FDP mit 18,6 Prozent. Die SPD käme nur auf 8,8 Prozent und die Grünen erhielten 8,1 Prozent.

Über zehn Prozent für AfD

Immerhin 10,8 Prozent der Stimmen entfielen auf die im Februar gegründete Alternative für Deutschland (AfD). Nicht im Bundestag vertreten wären die Linke mit 4,1 Prozent und die Piratenpartei mit einem Prozent der Stimmen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

AfW-Vermittlerbarometer: Vermittler wollen Schwarz-Gelb

Quelle: AfW

Das AfW-Vermittlerbarometer liefert dem AfW Daten für die Interessenvertretung unabhängiger Finanzdienstleister gegenüber der Politik und Produktgebern. “Die Teilnahme ist noch bis zum 21. Juli möglich und wir rufen alle unabhängigen Finanzdienstleister zur Teilnahme auf”, so Rottenbacher.

Die Online-Umfrage ist absolut anonym und dauert nur circa zehn Minuten. Sie ist direkt über folgenden Link oder über die Homepage des AfW zu erreichen: http://de.surveymonkey.com/s/AfW_sechstes_Vermittlerbarometer (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

4 Kommentare

  1. Schwarz-Gelb ist sicher das kleinere Übel. Ich werde jedoch einer neuen Partei eine Chance geben, da mich deren Wahlprogramm noch am ehesten anspricht: Ich wähle die AfD und hoffe, dass diese Partei im zweistelligen Bereich abschneidet, wie hier beim AfW-Vermittlerbarometer. Der politische Einheitsbrei der etablierten Parteien braucht dringend einen neuen Gegenwind.
    Zu Horstmann: Wer arbeitet denn für unsere Branche? Etwa die Grünen? Wie ich schon sagte: Schwarz-Gelb wäre das kleinere Übel….

    Kommentar von Stefan — 12. Juli 2013 @ 11:19

  2. Schwarz-Gelb ist sicher das kleinere Übel. Ich werde jedoch einer neuen Partei eine Chance geben, da mich deren Wahlprogramm noch am ehesten anspricht: Ich wähle die AfD und hoffe, dass diese Partei im zweistelligen Bereich abschneidet, wie hier beim AfW-Vermittlerbarometer. Der politische Einheitsbrei der etablierten Parteien braucht dringend einen neuen Gegenwind.

    Kommentar von Stefan — 12. Juli 2013 @ 11:17

  3. Ich dachte immer, Leute aus unserer Branche sind die Cleversten, das Umfrageergebnis belehrt mich eines Besseren. Merkel und die Banken arbeiten gegen uns Freie Makler und ich soll die wieder wählen, wie krank muss ich denn sein. Jeder der Schwarz/Gelb wählt gehört doch abgeholt von den Jungs mit den weißen Turnschuhen, die einem die weißen Jacken anziehen, die man hinten zuschnürt.

    Kommentar von Werner Horstmann — 12. Juli 2013 @ 10:39

  4. Angestellte in der privaten Krankenversicherung wählen wohl auch kaum “rot”:

    Beleidigt ANDREA NAHLES, SPD, in diesem Mini-Video die Mitarbeiter und Betriebsräte privater Krankenversicherer?

    Video > http://maklr.de/1dhzZQB

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 10. Juli 2013 @ 15:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Krankenkassen kritisieren Gröhe für Eingriffe in die Selbstverwaltung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Eingriffe in das Selbstverwaltungsrecht im Gesundheitswesen scharf kritisiert.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...