Anzeige
15. April 2013, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen fürchtet Altersarmut

Rund 60 Prozent der Bundesbürger sorgen sich um ihre finanzielle Absicherung im Alter, so eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts You Gov. Damit sei die Angst in Deutschland etwas weniger verbreitet als im Durchschnitt der europäischen Länder (69 Prozent).

Mehrheit der Deutschen fürchtet Altersarmut78 Prozent der über 11.000 befragten Europäer in elf europäischen Ländern sind demnach besorgt darüber, ob der Staat ihre Rente später noch bezahlen kann. 69 Prozent aller Befragten geben an, Angst vor Altersarmut zu haben. Zwar fühle sich mehr als die Hälfte (57 Prozent) ausreichend über die private Altersvorsorge informiert. Eine deutliche Mehrheit von 79 Prozent ist demnach aber der Ansicht, mehr privat vorsorgen zu müssen, um den individuellen Lebensstandard im Alter halten zu können. Dennoch würde nur rund ein Viertel (27 Prozent) der europäischen Sparer zusätzliches Einkommen für die private Altersvorsorge zurücklegen.

In den durch die Schuldenkrise stark betroffenen Ländern Südeuropas ist die Angst vor Altersarmut laut der Umfrage besonders weit verbreitet. In Portugal und Italien befürchten demnach jeweils neun von zehn Befragten Armut im Alter. In Griechenland und Frankreich fürchten über 80 Prozent Altersarmut, in Spanien sind es fast drei Viertel (73 Prozent). Doch auch in wirtschaftsstarken Ländern sind die Bürger stark verunsichert. So befürchten beispielsweise 63 Prozent der Deutschen und knapp die Hälfte (45 Prozent) der Norweger Armut im Alter.

Kaum Spielraum für Rücklagen

62 Prozent aller Befragten sieht sich finanziell nicht in der Lage, privat für das Alter vorzusorgen, so die Umfrage. Das gelte vor allem für die Südeuropäer und Franzosen. Den geringsten finanziellen Spielraum für Altersrücklagen sehen demnach die Bürger in Griechenland. Dort geben 78 Prozent der Befragten an, keine private Vorsorge leisten zu können, gefolgt von den Portugiesen (75 Prozent).

Auch in Spanien, Italien und Frankreich seien jeweils über 70 Prozent der Befragten dieser Ansicht. Deutschland liege mit 58 Prozent knapp im Mittelfeld. Den meisten Spielraum sehen laut der Umfrage die Norweger: Dort gibt demnach nur knapp die Hälfte (45 Prozent) an, keine privaten Rücklagen für die Altersvorsorge bilden zu können.

Für die Umfrage, die You Gov im Auftrag von “Investmentfonds. Nur für alle.” durchgeführt hat, wurden repräsentativ  11.268 Teilnehmer aus elf europäischen Ländern (Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Italien, Norwegen, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweiz, Spanien) vom 4. bis zum 26. Februar 2013 befragt. (jb)

 

Foto: Shuttersock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Politiker sollten da noch mehr werben für die private Absicherung. Wer sich heute nur auf die gesetzliche Rente verlässt dem ist im Alter nicht zu helfen.

    Kommentar von Jan Lanc — 17. April 2013 @ 16:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...