Anzeige
Anzeige
15. Juli 2013, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskreis Beratungsprozesse bringt neue Risikoanalysen

Der Arbeitskreis Beratungsprozesse weitet sein Angebot zur Unterstützung von Maklern im Gewerbegeschäft aus. Ab sofort stehen Risikoanalysebögen zur Haftpflichtversicherung für Handel, Handwerk und Bürobetriebe zum Download bereit.

Arbeitskreis Beratungsprozesse mit neuen RisikoanalysebögenDer Arbeitskreis Beratungsprozesse unterstützt Makler in der Beratung von Handels-, Handwerks- und Bürobetrieben. Dafür stellte er neben branchenübergreifenden Arbeitshilfen für die Beratung von Gewerbebetrieben bereits 2011 Risikoanalysebögen zur Inhalts- und Glasversicherung vor. Jetzt wird das Angebot mit Analysebögen für die betriebliche Haftpflichtversicherung erweitert.

Risiken mit System erfassen

Die systematische Risikoanalyse auf Basis der Empfehlungen des Arbeitskreises Beratungsprozesse soll Maklern helfen, die richtigen und wichtigen Fragen zu stellen, mit denen das Risiko adäquat eingeschätzt werden kann. Gleichzeitig liefere sie Hinweise zur Risikoprävention. Die praxisorientierten Erläuterungen und Tipps sollen zudem Maklern das Leben erleichtern und sie vor den Konsequenzen einer möglichen Falschberatung schützen.

Diese Unterlagen können und sollen eine qualifizierte Beratung allerdings nicht ersetzen, so der Arbeitskreis Beratungsprozesse. Sie seien vielmehr ein passgenaues Werkzeug, mit dem die Risikosituation, Wünsche und Bedürfnisse von Gewerbekunden systematisch herausgearbeitet und dokumentiert werden.

Auf Erfahrung setzen

An den neuen Analysebögen für die gewerbliche Haftpflichtversicherung im Handel, Handwerk und in Bürobetrieben haben Experten aus Versicherungsunternehmen ebenso mitgearbeitet wie Makler, ihre Verbände und Verbünde.

“Als Leiter der Arbeitsgruppe Gewerbe im Arbeitskreis Beratungsprozesse freue ich mich über das Ergebnis. Vermittler können mit unseren Beratungshilfen ihre Beratungsqualität deutlich steigern und gleichzeitig Haftungsrisiken minimieren”,  kommentiert Ralph Meeners, Abteilungsleiter Schadenversicherung bei der Charta Börse für Versicherungen.

Meeners weist allerdings darauf hin, dass vor Einsatz der Risikoanalysebögen die Kundenbasisdaten erhoben werden sollten, denn diese werden in der Analyse nicht nochmals abgefragt. Auch für die Ermittlung der Basisdaten gibt es entsprechende Arbeitshilfen.

Kostenlos herunterladen

Der Arbeitskreis stellt Vermittlern auf seiner Internetseite alle Unterlagen zur Risikoanalyse für Gewerbebetriebe kostenlos zum Download zur Verfügung.

Empfehlungen für die Erstinformation, den Maklervertrag sowie Hilfen zum Beratungsprotokoll ergänzen das Serviceangebot. Alle Unterlagen können dem Arbeitskreis zufolge problemlos adaptiert und mit dem individuellen Maklerlogo versehen werden. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...