Anzeige
17. Dezember 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Berufseinsteiger streben nach Sicherheit”

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender des Maklerpools Jung, DMS & Cie., hat mit Cash. über die Ursachen des Nachwuchsmangels in der Beraterschaft und das hauseigene Nachwuchsförderprogramm gesprochen.

Ausbildung

“Auf meiner letzten Abiturfeier fragte mich eine ehemalige Mitschülerin ungläubig: “Wie, Du arbeitest in der Finanzbranche? Du warst doch immer so gut in der Schule!”

Cash.: Worin sehen Sie den Nachwuchsmangel begründet?

Grabmaier: Glaubt man den Umfragen, wollen junge Leute heute lieber Autos bauen oder Lehrer werden, als Finanzprodukte vermitteln. Gerade Berufseinsteiger streben zudem nach der vermeintlichen Sicherheit einer Festanstellung und fürchten die Risiken der Selbständigkeit, die jedoch weiter ein Kennzeichen weiter Bereiche der Finanzdienstleistung ist.

Da es heute bei Schulabgängern oft an Grundwissen über den Finanz- und Wirtschaftssektor fehlt, wird unsere Branche zunächst als unübersichtliches Neuland empfunden. Auch wenn die Qualität der Beratung durch die bessere Qualifikation der Vermittler sicher steigt: Der Verbraucher hat dies noch nicht wahrgenommen und der erhoffte Imagegewinn steht noch aus.

Verstärkt das schlechte Image der Branche den Nachwuchsmangel?

Genährt von immer häufigeren Finanzskandalen, hat unsere Branche weiter ein vergleichbar schlechtes Image. Auf einer Imageskala liegen wir als Finanzberater und -vermittler ziemlich weit unten.

Die Finanzkrise hat hier seit 2009 nur dazu geführt, dass wir den vorletzten Platz an die Investment-Banker abgeben konnten. Auf meiner letzten Abiturfeier fragte mich eine ehemalige Mitschülerin ungläubig: “Wie, Du arbeitest in der Finanzbranche? Du warst doch immer so gut in der Schule!”

Das sagt eigentlich alles: Schlechtes Image, mangelnde Kenntnisse über das Berufsbild und unzureichende Einstiegsangebote tragen sicher zum Nachwuchsmangel bei. Dabei hat sich in den letzten Jahren immens viel getan. Es gibt große Fortschritte im Ausbildungsangebot.

Vom Kaufmann über Fachwirt und Bachelor bis zum Master gibt es für jedes Qualifikationsniveau eine solide fachspezifische Berufsausbildung, die sich hinter anderen Branchen bestimmt nicht verstecken muss.

Sie haben ein Nachwuchsförderprogramm aufgelegt. Wie genau ist es aufgebaut?

Berufseinsteiger werden als Trainees in 18 Monaten zum Versicherungsvermittler mit IHK-Prüfung nach Paragraf 34d GewO ausgebildet. Während dieser 18 Monate genießen die Trainees eine praktische und theoretische Ausbildung.

Die theoretische Ausbildung erfolgt durch die WWK Versicherungen in Blockkursen und eLearning-Seminaren. Der praktische Teil der Ausbildung erfolgt durch ausgesuchte und erfahrene Poolpartner von Jung, DMS & Cie., die die Trainees in ihrer Funktion als Mentor im Vertrieb schulen. Finanziert wird die Ausbildung durch den Versicherungspartner WWK.

Im Gegenzug ist der Trainee während dieser 18 Monate als Ausschließlichkeitsvermittler der Versicherung tätig und verdient hierbei schon sein erstes eigenes Geld. Somit haben alle Teilnehmer nur Vorteile: Unsere Poolpartner können wachsen und Nachwuchs ausbilden, ohne große Risiken einzugehen, der Versicherungspartner platziert seine Produktphilosophie gezielt bei einer Vielzahl von Neuvermittlern und Jung, DMS & Cie. freut sich auf neue, gut ausgebildete Poolpartner.

Interview: Julia Böhne

Foto: Jung, DMS & Cie.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...