Anzeige
Anzeige
13. Juni 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand will deutsche Banken für Auslandsengagement

Einheimische Banken sind der bevorzugte Partner von Mittelständlern bei ihren Auslandsinvestitionen. Im Vergleich zu Auslandsbanken bieten sie die günstigsten Finanzierungskonditionen. Dabei werden die deutschen Finanzierungspartner durchaus kritisch gesehen.Auslandsinvestitionen: Mittelstand will deutsche Banken

Auslandsinvestitionen: Mittelstand will deutsche Banken

Karl Kuhlmann, S.A.G. Solarstrom

Deutsche Mittelständler halten mit ihrer Kritik an den Bankenpartnern nicht hinter dem Berg – allerdings geben sie auch zu: So günstig wie in Deutschland ist Finanzierung sonst nirgends zu erhalten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse des zweiten Treffens der Allianz für den Mittelstand.

Die Allianz für den Mittelstand wurde im Juni 2012 vom Unternehmermagazin “Markt und Mittelstand” sowie der KfW-Bank ins Leben gerufen, um die Finanzierungssituation des Mittelstands und den Austausch zwischen Unternehmen und Banken zu verbessern.

“Paradiesische Finanzierungslage”

“Wir sind in Deutschland eigentlich ihn einer paradiesischen Finanzierungslage”, musste Allianz-Teilnehmer Stefan Müller-Arends, Vorstandsvorsitzender der Muehlhan AG zugeben. “Nirgends sind die Finanzierungskonditionen günstiger als hierzulande.”

Daher sind auch bei Auslandsinvestitionen meist deutsche Banken die bevorzugten Finanzierungspartner. Kritisiert wurde an den Auslandsbanken die “überzogene” Kostenstruktur wie Bearbeitungsgebühren oder Bereitstellungszinsen. Diese seien in Deutschland in der Regel meist deutlich niedriger.

Lokale Auslandsbanken würden vor allem dann genutzt, wenn Know-how und/oder Finanzierungsbedingungen der deutschen Finanzierer nicht passen würden.

Mittelstand kritisiert Banken

Dennoch sparten die mittelständischen Unternehmer der Allianz für den Mittelstand nicht an Bankenkritik. Insbesondere die Risikoneigung und die Kostensituation wurden kritisiert. Müller-Arends erklärte: “Die Banken sind sensibler geworden, und das Risikoverhalten hat zugenommen.”

Dem stimmte auch der stellvertretende Vorstandssprecher der Gauselmann AG, Ulrich Wüseke, zu: “Die Banken scheuen das Risiko.” Auch habe der zeitliche Aufwand für die Antragsprüfung zugenommen.

Dr. Karl Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der S.A.G. Solarstrom AG berichtet: “Wir benötigen doppelt oder dreimal so lang wie vor der Krise, um eine Finanzierung im Ausland zu erhalten.” Moniert wurden ferner die gestiegenen Gebühren – hier hätten die deutschen Banken sich leider angelsächsische Banken zum Vorbild genommen.

Banken werben für Verständnis

Die Bankenvertreter der Allianz für den Mittelstand hielten dagegen und warben für Verständnis. Martin Fischedick, Bereichsvorstand Corporate Banking der Commerzbank, betonte, dass für die Finanzierungen des Mittelstands keine Risikoparameter verschärft wurden oder Kredite zurückhaltender vergeben würden.

Auch Dr. Cornel Wisskirchen, Leiter Firmenkundengeschäft bei der Deutschen Bank, sagte: “Die absoluten Finanzierungskosten sind heute deutlich niedriger als noch vor ein paar Jahren.” (fm)

 

Foto: S.A.G. Solarstrom AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...