Anzeige
Anzeige
13. Juni 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand will deutsche Banken für Auslandsengagement

Einheimische Banken sind der bevorzugte Partner von Mittelständlern bei ihren Auslandsinvestitionen. Im Vergleich zu Auslandsbanken bieten sie die günstigsten Finanzierungskonditionen. Dabei werden die deutschen Finanzierungspartner durchaus kritisch gesehen.Auslandsinvestitionen: Mittelstand will deutsche Banken

Auslandsinvestitionen: Mittelstand will deutsche Banken

Karl Kuhlmann, S.A.G. Solarstrom

Deutsche Mittelständler halten mit ihrer Kritik an den Bankenpartnern nicht hinter dem Berg – allerdings geben sie auch zu: So günstig wie in Deutschland ist Finanzierung sonst nirgends zu erhalten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse des zweiten Treffens der Allianz für den Mittelstand.

Die Allianz für den Mittelstand wurde im Juni 2012 vom Unternehmermagazin “Markt und Mittelstand” sowie der KfW-Bank ins Leben gerufen, um die Finanzierungssituation des Mittelstands und den Austausch zwischen Unternehmen und Banken zu verbessern.

“Paradiesische Finanzierungslage”

“Wir sind in Deutschland eigentlich ihn einer paradiesischen Finanzierungslage”, musste Allianz-Teilnehmer Stefan Müller-Arends, Vorstandsvorsitzender der Muehlhan AG zugeben. “Nirgends sind die Finanzierungskonditionen günstiger als hierzulande.”

Daher sind auch bei Auslandsinvestitionen meist deutsche Banken die bevorzugten Finanzierungspartner. Kritisiert wurde an den Auslandsbanken die “überzogene” Kostenstruktur wie Bearbeitungsgebühren oder Bereitstellungszinsen. Diese seien in Deutschland in der Regel meist deutlich niedriger.

Lokale Auslandsbanken würden vor allem dann genutzt, wenn Know-how und/oder Finanzierungsbedingungen der deutschen Finanzierer nicht passen würden.

Mittelstand kritisiert Banken

Dennoch sparten die mittelständischen Unternehmer der Allianz für den Mittelstand nicht an Bankenkritik. Insbesondere die Risikoneigung und die Kostensituation wurden kritisiert. Müller-Arends erklärte: “Die Banken sind sensibler geworden, und das Risikoverhalten hat zugenommen.”

Dem stimmte auch der stellvertretende Vorstandssprecher der Gauselmann AG, Ulrich Wüseke, zu: “Die Banken scheuen das Risiko.” Auch habe der zeitliche Aufwand für die Antragsprüfung zugenommen.

Dr. Karl Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der S.A.G. Solarstrom AG berichtet: “Wir benötigen doppelt oder dreimal so lang wie vor der Krise, um eine Finanzierung im Ausland zu erhalten.” Moniert wurden ferner die gestiegenen Gebühren – hier hätten die deutschen Banken sich leider angelsächsische Banken zum Vorbild genommen.

Banken werben für Verständnis

Die Bankenvertreter der Allianz für den Mittelstand hielten dagegen und warben für Verständnis. Martin Fischedick, Bereichsvorstand Corporate Banking der Commerzbank, betonte, dass für die Finanzierungen des Mittelstands keine Risikoparameter verschärft wurden oder Kredite zurückhaltender vergeben würden.

Auch Dr. Cornel Wisskirchen, Leiter Firmenkundengeschäft bei der Deutschen Bank, sagte: “Die absoluten Finanzierungskosten sind heute deutlich niedriger als noch vor ein paar Jahren.” (fm)

 

Foto: S.A.G. Solarstrom AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...