Anzeige
11. März 2013, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unverhältnismäßiger Eingriff in die Berufsfreiheit”

Dr. Peter Aubin, Vorstand der Volksbank Göppingen, erklärt, warum sein Institut als einzige Bank in Deutschland Verfassungsbeschwerde gegen das Beraterregister eingelegt hat und welches Ergebnis er sich von diesem Schritt erhofft.

Dr. Peter Aubin, Vorstand der Volksbank Göppingen

Peter Aubin, Volksbank Göppingen

Cash.: Welche Einwände haben Sie gegen das Beraterregister der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)?

Aubin: Die neuen Regelungen bedeuten reinen politischen Populismus und nehmen keine Rücksicht auf die Vorschriften unserer Verfassung. Das Beraterregister zielt bewusst auf eine hohe Verunsicherung der Bankmitarbeiter und bedeutet damit einen unverhältnismäßigen Eingriff in das Grundrecht der Berufsfreiheit. Hier werden 180.000 Bankmitarbeiter in ein staatliches Sündenregister aufgenommen, bevor sie überhaupt gegen das Gesetz verstoßen haben. Das geht viel weiter als die Verkehrssünderkartei in Flensburg: in die kommt man schließlich erst, wenn man die Verkehrsregeln verletzt hat.

Hat Ihre Bank dennoch die angeforderten Daten an die BaFin übermittelt?

Wir haben unsere Mitarbeiter zunächst nicht gemeldet und die BaFin gebeten stillzuhalten, bis das Bundesverfassungsgericht entschieden hat. Mit dem juristisch sicherlich zutreffenden Hinweis, dass Verfassungsbeschwerden keine aufschiebende Wirkung haben, hat uns die BaFin dann doch unter Androhung empfindlicher Bußgelder gezwungen, unsere Mitarbeiter nachzumelden. An der Verfassungsbeschwerde halten wir natürlich weiter fest.

Wie ist der Stand der Dinge bei der Verfassungsbeschwerde?

Wir haben bis heute vom Bundesverfassungsgericht erst eine Eingangsbestätigung bekommen. Als Nächstes muss das Gericht über die Zulässigkeit der Beschwerde befinden – angesichts von rund 6.000 Verfassungsbeschwerden im Jahr dürfte das noch Monate dauern. Falls das Gericht in der Hauptsache entscheidet, hoffen wir natürlich auf einen Erfolg unserer Beschwerde. Schließlich basiert sie auf Rechtsgutachten renommierter Verfassungsrechtler.

Könnte es aber nicht auch ein Signal sein, dass die Branche sich öffnen will und durch Transparenz zeigt, dass sie nichts zu verbergen hat?

Dass eine Branche sich öffnen und Transparenz herstellen will, ist eine Sache – sich aber freiwillig rein populistischen Schikanen zu unterwerfen, eine ganz andere. Die Banker sind es leid, ständig verdächtigt zu werden, ihre Kunden über den Tisch ziehen zu wollen.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Thomas Bernhardt

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...