Anzeige
Anzeige
11. März 2013, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unverhältnismäßiger Eingriff in die Berufsfreiheit”

Dr. Peter Aubin, Vorstand der Volksbank Göppingen, erklärt, warum sein Institut als einzige Bank in Deutschland Verfassungsbeschwerde gegen das Beraterregister eingelegt hat und welches Ergebnis er sich von diesem Schritt erhofft.

Dr. Peter Aubin, Vorstand der Volksbank Göppingen

Peter Aubin, Volksbank Göppingen

Cash.: Welche Einwände haben Sie gegen das Beraterregister der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)?

Aubin: Die neuen Regelungen bedeuten reinen politischen Populismus und nehmen keine Rücksicht auf die Vorschriften unserer Verfassung. Das Beraterregister zielt bewusst auf eine hohe Verunsicherung der Bankmitarbeiter und bedeutet damit einen unverhältnismäßigen Eingriff in das Grundrecht der Berufsfreiheit. Hier werden 180.000 Bankmitarbeiter in ein staatliches Sündenregister aufgenommen, bevor sie überhaupt gegen das Gesetz verstoßen haben. Das geht viel weiter als die Verkehrssünderkartei in Flensburg: in die kommt man schließlich erst, wenn man die Verkehrsregeln verletzt hat.

Hat Ihre Bank dennoch die angeforderten Daten an die BaFin übermittelt?

Wir haben unsere Mitarbeiter zunächst nicht gemeldet und die BaFin gebeten stillzuhalten, bis das Bundesverfassungsgericht entschieden hat. Mit dem juristisch sicherlich zutreffenden Hinweis, dass Verfassungsbeschwerden keine aufschiebende Wirkung haben, hat uns die BaFin dann doch unter Androhung empfindlicher Bußgelder gezwungen, unsere Mitarbeiter nachzumelden. An der Verfassungsbeschwerde halten wir natürlich weiter fest.

Wie ist der Stand der Dinge bei der Verfassungsbeschwerde?

Wir haben bis heute vom Bundesverfassungsgericht erst eine Eingangsbestätigung bekommen. Als Nächstes muss das Gericht über die Zulässigkeit der Beschwerde befinden – angesichts von rund 6.000 Verfassungsbeschwerden im Jahr dürfte das noch Monate dauern. Falls das Gericht in der Hauptsache entscheidet, hoffen wir natürlich auf einen Erfolg unserer Beschwerde. Schließlich basiert sie auf Rechtsgutachten renommierter Verfassungsrechtler.

Könnte es aber nicht auch ein Signal sein, dass die Branche sich öffnen will und durch Transparenz zeigt, dass sie nichts zu verbergen hat?

Dass eine Branche sich öffnen und Transparenz herstellen will, ist eine Sache – sich aber freiwillig rein populistischen Schikanen zu unterwerfen, eine ganz andere. Die Banker sind es leid, ständig verdächtigt zu werden, ihre Kunden über den Tisch ziehen zu wollen.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...