Anzeige
Anzeige
11. März 2013, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Register ist kein Schreckgespenst mehr”

Dominika Kula, Pressereferentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), erklärt im Gespräch mit Cash., dass das neu geschaffene Beraterregister nicht wie die Flensburger Verkehrssünderkartei funktioniert und warum die Bedenken der Branche unbegründet sind.

Dominika Kula, Pressereferentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Dominika Kula, BaFin

Cash.: Angesichts des neuen Beraterregisters fürchtet die Branche den „gläsernen Berater“. Inwieweit ist die Sorge Ihrer Meinung nach berechtigt?

Kula: Wir verstehen die Besorgnis, halten sie aber für unbegründet. Beim Beraterregister handelt es sich um eine rein interne Datenbank der BaFin. Bei der Einrichtung der Datenbank wurde zudem streng darauf geachtet, dass datenschutzrechtliche Bestimmungen gewahrt bleiben. Wir können also Entwarnung geben.

Wie detailliert werden Kundenbeschwerden gespeichert?

Zunächst einmal muss das Wertpapierdienstleistungsunternehmen sämtliche Beschwerden melden, die zu einem Berater eingegangen sind. Das betrifft auch diejenigen Eingaben, die der Berater oder sein Arbeitgeber für unberechtigt halten. Die BaFin erfährt dabei im ersten Schritt aber nur, dass überhaupt eine Beschwerde an einem bestimmten Tag eingegangen ist sowie welcher Berater in welcher Organisationseinheit betroffen ist. Wir gehen der Sache in einem zweiten Schritt nach, wenn wir sehen, dass sich Anleger über einen Berater oder Vertriebsbeauftragten besonders häufig beschweren.

Welche Sanktionsmöglichkeiten gibt es und in welcher Abfolge werden diese eingesetzt?

Bei einem Fehlverhalten kann die BaFin zunächst verwarnen, grundsätzlich aber auch Beschäftigungsverbote aussprechen. Das Beschwerderegister funktioniert allerdings nicht wie die Flensburger Verkehrssünderkartei. Zwar kann und wird die BaFin ihre Sanktionsmöglichkeiten nutzen. Allein weil gegen einen Berater eine bestimmte Zahl von Beschwerden vorliegt, wird die Aufsicht aber nicht davon Gebrauch machen. Anders als die Punkte in Flensburg stehen die Beschwerden in der BaFin-Datenbank aber gerade nicht automatisch für ein Fehlverhalten.

Die anfangs heftige Kritik der Branche am Beraterregister ist mittlerweile nahezu verstummt. Was hat zu diesen Sinneswandel beigetragen?

Wir haben ebenfalls den Eindruck, dass die Datenbank bei näherer Betrachtung nicht mehr als Schreckgespenst wahrgenommen wird. Kontinuierliche Aufklärungsarbeit und stetiger Diskurs mit den Beteiligten haben hier unseres Erachtens zu einer Versachlichung der Debatte geführt.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: BaFin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...