Anzeige
Anzeige
8. Februar 2013, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Den Burn-out vermeiden

Ihre Aufgabe als Führungskraft ist es, für Ihre Mitarbeiter Motivator und Kraftgeber zu sein. Heute ist dieser Anspruch schwerer zu erfüllen als je zuvor, denn nie waren der Leistungsdruck auf Top-Führungskräfte und die Skepsis ihrer Gefolgsleute größer.

Gastbeitrag von Klaus Gunkel, Experte für Mitarbeiterführung

Burn-out

Klaus Gunkel: “Machen Sie sich mit kleinen “Glücksschritten” auf den Weg.”

Vorgesetzte dürfen nicht die bedingungslose Loyalität ihres Teams nur aufgrund ihrer Position erwarten, sondern müssen sich diese per Persona erarbeiten.

Womit gelingt es Ihnen, Ihren geschäftlichen Erfolg mit allen übrigen Lebensbereichen, wie Gesundheit, Beziehung, eigene Finanzen in Einklang zu bringen, um diesen als beweisendes Vorbild vorzuleben?

Sie werden als Leader für Ihr Team umso glaubwürdiger, je mehr es Ihnen gelingt, neben Ihrem Erfolg für Ihre eigenen Finanzen, Ihre Beziehungen und Ihre Gesundheit zu sorgen und diese immer weiter zu entwickeln.

Ihre Mitarbeiter werden um so mehr hinter Ihnen stehen, je stärker sie spüren, dass es Ihnen neben Ihren beruflichen Anforderungen gelingt, eine gute Paarbeziehung zu führen, Ihre privaten Freundschaften dauerhaft zu pflegen, professionell und souverän mit Ihren eigenen Finanzen umzugehen und sich um Ihre eigene Gesundheit und Fitness zu kümmern.

Je weniger diese vier Bereiche in Harmonie zueinander stehen, desto größer die Zweifel für den eigenen bevorstehenden Karriereweg.

Sie sagen sich: “Erfolg ist mir zwar wichtig, aber nicht um diesen Preis!”, “Wenn ich, um Erfolg zu haben, meine Familie vernachlässigen soll, mein Körper ein Wrack wird und mir vor lauter Stress die Zeit fehlt, mich um mein Geld zu kümmern, passt da etwas nicht.”

Burn-out vs. Balance

Damit bröckeln Ihre Vorbildfunktion und Ihre Integrität. Die wichtigste Frage, die Sie sich stellen sollten, lautet: Wie gelingt es mir, meine Lebensbereiche Berufung, Finanzen, Beziehung und Gesundheit in Balance zu bringen?

Schon Goethe hat vor fast 200 Jahren diesen vier Bereichen die Farben Grün, Blau, Rot und Gelb zugeordnet und damit auf diese Notwendigkeit hingewiesen.

Instrumente zum Zeitmanagement wie Smartphone, Blackberry sowie Outlook-Kalender sind keinesfalls geeignet, weil sie ausgewogene Selbstorganisation nicht unterstützen, weil sie lediglich für die Optimierung Ihrer geschäftlichen Leistungsfähigkeit sorgen und keinen Raum für die anderen drei Bereiche vorsehen.

Ich habe über einen Zeitraum von 15 Jahren ein Selbstmanagement-Instrument zur nachhaltigen Stärkung aller vier Lebensbereiche entwickelt.

Es unterstützt Führungskräfte dabei, ähnlich einem Navigationssystem im Auto, alle vier Lebensbereiche mit Fernzielen zu versehen. Diese Ferneingabe ist die Voraussetzung, sich in kleinen kurzfristigen Glücksschritten auf diese Ziele zuzubewegen.

Der Glücksnavigator, kurz “luckpad” ist ein Fantasiename, ähnlich dem “thinkpad” von IBM; wörtlich übersetzt “Glückskissen”. Das Glück wird hier allerdings nicht, wie sonst üblich, dem Zufall überlassen, sondern Schritt für Schritt geplant und gesteuert. Denn das Wort “Glück” kommt von “glücken” und somit von “gelingen”.

Der luckpad diszipliniert Erfolgstypen, sich beständig auf die wichtigen Lebensbereiche zu besinnen, und zwar täglich und wöchentlich – und nicht wie gewohnt nur einmal zu Silvester mit den guten Vorsätzen für das neue Jahr.

Der luckpad entstammt keiner Managementtheorie, sondern kommt aus der täglichen Praxis und wurde für die Praxis entwickelt. Erfolgsmenschen gelingt es damit, statt alles dem Erfolg unterzuordnen, ihrer Gesundheit, ihren zwischenmenschlichen Beziehungen und ihren Finanzen ausreichend Beachtung zu schenken, damit ein systematischer Vermögensaufbau im Fokus bleibt.

Je mehr Sie lernen, Ihre vier Lebensbereiche als gleichwertig und sich überlappend vorzustellen, die wie die Blätter eines Kleeblattes ineinander greifen, desto besser arbeiten Sie systematisch Ihrem Burn-out entgegen.

Dieses Risiko hat sich mittlerweile unabhängig vom Lebensalter verbreitet. Wir können beobachten, dass der Wertewandel der letzten Jahre die Menschen veranlasst, ihre Beziehungen aufzulösen und selbst Topverdienern ein schlüssiges Finanzkonzept fehlt. Es mangelt an Bewegung, guten Essgewohnheiten und ausreichender Entspannung.

Verdrängungsstrategie befeuert Burn-out

Wir reden uns die Dinge schön, indem wir uns sagen: “Irgendwann mache ich alles wieder gut.” Der Urlaub mit dem Lebenspartner in einem Fünf-Sterne-Hotel gegen die vernachlässigte Beziehung.

Der Personal-Trainer, der uns mit seinem Crash-Kurs in Topform bringt. Der Finanzprofi, der uns im Handumdrehen zum Millionär macht. Wir verkaufen uns, nur ein bisschen mehr Zeit, Geld oder Status zu benötigen, um alle anderen Bereiche des Lebens auszubügeln.

Das funktioniert nicht, denn das Hamsterrad dreht sich so nur noch schneller – so schnell, bis nur noch eine Notbremsung hilft.

So kommen Sie aus der Tretmühle

Es beginnt damit, den vernachlässigten drei Bereichen des Lebens Beachtung zu schenken und sich mit kleinen “Glücksschritten” auf den Weg zu machen.

Es wird Ihnen in Ihrer Erfolgsorientierung nicht gelingen, genau jeweils 25 Prozent Ihrer Zeit in Ihre vier Lebensbereiche zu investieren.

Die Lösung: Es bleibt fast alles wie bisher, aber Sie beginnen in den drei anderen Bereichen mit Aufgaben und Zielen, die klein genug sind, dass Sie diese auf jeden Fall erreichen werden. Nehmen Sie sich immer so wenig vor, dass die Chancen zu gewinnen höher sind als zu scheitern.

Lieber an dreißig Tagen im Monat mit vielen Glücksschrittchen auf dem Weg bleiben, als einmal in der Woche eine gigantische Aktion durchführen, für die Sie sich ein Bein herausreißen müssen.

Mit diesen Glücksschrittchen trainieren Sie Ihren “Erfolgsmuskel” und demonstrieren Ihrem Unterbewusstsein, dass Sie es ernst meinen, Ihr Leben aufzuräumen. Das zielt auf den Automatismus Ihres Unterbewusstseins; die bewusst vorgenommene Handlung ist nachrangig.

Wenn Sie Ihre Wochen- und Tagesplanung so aufteilen, dass Sie immer alle vier Bereiche beachten, werden Sie sich nicht nur auf Ihre beruflichen Verabredungen, Termine und Aufgaben fixieren, sondern allen Lebensbereichen ausreichend Beachtung schenken.

Burn-out vermeiden mit kleinen Glücksschrittchen

Bei der Planung Ihrer Wochen und Tage unterteilen Sie alle vier Lebensbereiche optisch – das können Sie bei Ihrer Tagesplanung auch auf einem A4-Blatt, das Sie mit zweimal Falten in vier Felder unterteilen.

Damit animieren Sie sich für alle vier Bereiche, kleine machbare “Glücksschritte” vorzunehmen. Kleinere Aufgaben sind “Verabredungen und Vereinbarungen mit Ihnen selbst”.

Da Sie jeden Tag kleine “Glücksschritte” bedenken, werden diese mit der Zeit zur guten Gewohnheit. So wie es für Sie Normalität ist, Termine mit Geschäftspartnern einzuhalten, wird es Ihnen auch gelingen, die Aufgaben zu erfüllen, wenn Sie diese schriftlich fixiert haben.

Der Erfolg hängt davon ab, wie intensiv Sie sich mit Ihren Werten, Wünschen und Zielen auseinandersetzen. Aus diesem Grund nehmen Sie sich ausreichend Zeit, sich über den Ist- und Soll-Zustand Ihres Lebens in allen Bereichen Gedanken zu machen.

Die Verbindung zwischen Vergangenheitsbetrachtung, Gegenwartsanalyse und Zukunftsvision gibt Ihnen ein objektiveres Bild Ihrer jetzigen Lebenssituation und setzt die erforderliche Tatenergie frei.

Es ist normal, dass sich Ihre Ziele verändern und mit der Zeit immer weiter konkretisieren. Vielleicht ist es für Sie der Start eines andauernden Prozesses Ihrer Selbstreflektion.

Nehmen Sie sich ein bis zwei Tage Zeit, um aus Ihrer Sicht Werte, Ziele und Prioritäten zu bestimmen und festzulegen. Das hilft Ihnen, Ihre Glückschritte Woche für Woche in die richtige Richtung zu leiten und Ihre Vision vor Augen zu halten.

Nach einer guten ersten Bestandsaufnahme ist es perfekt, wenn Sie sich zwei- bis dreimal im Jahr gezielt mit Ihren Werten und Zielen beschäftigen, diese nachlesen und ergänzen.

So kommen Sie Ihrer optimalen Zukunft immer näher. Entwickeln Sie sich immer weiter zum Gestalter Ihrer eigenen Zukunft – geleitet durch Ihre eigenen Ziele. Viel Spaß dabei!

Klaus Gunkel unterstützt mit seinem Glücksnavigator alle Lebensbereiche in Balance zu bekommen und dadurch Spitzenleistungen möglich zu machen. Seit 2001 unterstützt er Makler, Führungskräfte, Geschäftsführer und Vorstände, ihre Führungspositionen wirkungsvoll auszufüllen.
www.gunkel-consulting.de

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...