Anzeige
30. Januar 2013, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fairness-Initiative des BVK geht in die fünfte Runde

Zum fünften Mal ruft der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) unter dem Motto “Fairness für Versicherungsvertreter” die Versicherer zu einer Überprüfung ihrer Zusammenarbeit mit ihren Exklusivvertretern auf.

 

BVK: Fairness für VersicherungsvertreterSeit 2009 haben bereits über 20 Ratings stattgefunden, bei denen sich die teilnehmenden Versicherer einmal oder über mehrere Jahre durch ein Rating-Verfahren überprüfen lassen.

Versicherer mit besonders guten Rating-Noten wie “exzellent” und “sehr gut” haben diese auch in Form eines Siegels veröffentlicht, wie beispielsweise die LVM Versicherung aus Münster, die im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge mit fünf Sternen und der Höchstnote “exzellent” ausgezeichnet wurde.

Rating soll Verbesserungspotenzial aufzeigen

“Ziel des BVK-Ratings ist es, diejenigen Unternehmen zu würdigen, die sich in besonderer Weise als verlässliche und faire Partner für Versicherungsvermittler auszeichnen und es ihnen ermöglichen, als eigenverantwortliche Unternehmer handeln zu können”, erläutert BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Berufseinsteiger und wechselinteressierte Vermittler erhalten so die Möglichkeit, sich aus neutraler Quelle ein objektives Bild der möglichen Geschäftspartner zu machen.”

Ziel des BVK ist es demnach teilnehmenden Unternehmen aufzuzeigen, in welchen Bereichen Verbesserungspotenzial – auch für die schon tätigen Vermittler – besteht, und zu helfen, Schwachstellen zu beseitigen. “Als Ehrbare Kaufleute haben wir auch einen Anspruch auf faire Partner”, erläutert Heinz.

Überprüfung der Zusammenarbeit in fünf Dimensionen

Das von dem Marktforschungsinstitut You Gov entwickelte Rating-Verfahren untersucht die Zusammenarbeit in den Dimensionen Vertriebspolitik des Versicherers, Provisionen und Gegenleistungen, Allgemeine Vermittlerunterstützung und -betreuung, Innendienstunterstützung und -betreuung für die Vermittler sowie Kundenorientierung des Versicherers.

Mit Hilfe von mehr als 50 Fragen werden Detailinformationen zu diesen Dimensionen sowohl aus Sicht der Vermittler als auch aus Sicht des Versicherers erhoben und zusammengestellt. Ebenso sind persönliche Gespräche mit dem Vorstand des Versicherers und dem Vorsitzenden der Vertretervereinigung Bestandteil der Datensammlung.

Expertenrat aus Branchenvertretern, Wissenschaftlern und Marktforschern

Auf Basis dieser Dokumente und anhand eines einheitlichen Modells entscheidet letztendlich ein Expertenbeirat über die Gesamtnote und Empfehlungen für die teilnehmende Versicherungsgesellschaft. Der Expertenbeirat besteht aus den vier gleichberechtigten Partnern: BVK, Arbeitskreis Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V., Wissenschaftlern  (Prof. Dr. Fred Wagner, Prof. Horst Müller-Peters) und You Gov.

Die fünfte Runde der BVK-Initiative “Fairness für Versicherungsvertreter” wurde jetzt gestartet. Interessierte Unternehmen können sich bis Mitte März 2013 beim BVK über das Verfahren informieren und dazu anmelden. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...