Anzeige
30. Januar 2013, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fairness-Initiative des BVK geht in die fünfte Runde

Zum fünften Mal ruft der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) unter dem Motto “Fairness für Versicherungsvertreter” die Versicherer zu einer Überprüfung ihrer Zusammenarbeit mit ihren Exklusivvertretern auf.

 

BVK: Fairness für VersicherungsvertreterSeit 2009 haben bereits über 20 Ratings stattgefunden, bei denen sich die teilnehmenden Versicherer einmal oder über mehrere Jahre durch ein Rating-Verfahren überprüfen lassen.

Versicherer mit besonders guten Rating-Noten wie “exzellent” und “sehr gut” haben diese auch in Form eines Siegels veröffentlicht, wie beispielsweise die LVM Versicherung aus Münster, die im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge mit fünf Sternen und der Höchstnote “exzellent” ausgezeichnet wurde.

Rating soll Verbesserungspotenzial aufzeigen

“Ziel des BVK-Ratings ist es, diejenigen Unternehmen zu würdigen, die sich in besonderer Weise als verlässliche und faire Partner für Versicherungsvermittler auszeichnen und es ihnen ermöglichen, als eigenverantwortliche Unternehmer handeln zu können”, erläutert BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Berufseinsteiger und wechselinteressierte Vermittler erhalten so die Möglichkeit, sich aus neutraler Quelle ein objektives Bild der möglichen Geschäftspartner zu machen.”

Ziel des BVK ist es demnach teilnehmenden Unternehmen aufzuzeigen, in welchen Bereichen Verbesserungspotenzial – auch für die schon tätigen Vermittler – besteht, und zu helfen, Schwachstellen zu beseitigen. “Als Ehrbare Kaufleute haben wir auch einen Anspruch auf faire Partner”, erläutert Heinz.

Überprüfung der Zusammenarbeit in fünf Dimensionen

Das von dem Marktforschungsinstitut You Gov entwickelte Rating-Verfahren untersucht die Zusammenarbeit in den Dimensionen Vertriebspolitik des Versicherers, Provisionen und Gegenleistungen, Allgemeine Vermittlerunterstützung und -betreuung, Innendienstunterstützung und -betreuung für die Vermittler sowie Kundenorientierung des Versicherers.

Mit Hilfe von mehr als 50 Fragen werden Detailinformationen zu diesen Dimensionen sowohl aus Sicht der Vermittler als auch aus Sicht des Versicherers erhoben und zusammengestellt. Ebenso sind persönliche Gespräche mit dem Vorstand des Versicherers und dem Vorsitzenden der Vertretervereinigung Bestandteil der Datensammlung.

Expertenrat aus Branchenvertretern, Wissenschaftlern und Marktforschern

Auf Basis dieser Dokumente und anhand eines einheitlichen Modells entscheidet letztendlich ein Expertenbeirat über die Gesamtnote und Empfehlungen für die teilnehmende Versicherungsgesellschaft. Der Expertenbeirat besteht aus den vier gleichberechtigten Partnern: BVK, Arbeitskreis Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V., Wissenschaftlern  (Prof. Dr. Fred Wagner, Prof. Horst Müller-Peters) und You Gov.

Die fünfte Runde der BVK-Initiative “Fairness für Versicherungsvertreter” wurde jetzt gestartet. Interessierte Unternehmen können sich bis Mitte März 2013 beim BVK über das Verfahren informieren und dazu anmelden. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...