Anzeige
18. April 2013, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG erzielt Rekordergebnisse

Der Frankfurter Finanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) konnte laut der heute veröffentlichten Jahreskennzahlen im Geschäftsjahr 2012 bei Umsatzerlösen und Jahresüberschuss deutlich zulegen.

DVAG

DVAG-Zentrale, Frankfurt am Main

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der DVAG ist im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 Prozent auf 275,9 Millionen Euro gewachsen, der Jahresüberschuss sogar um 8,1 Prozent auf 184,8 Millionen Euro. Damit stieg der Überschuss auf einen neuen Rekordwert. Auch die Umsatzerlöse haben um 6,7 Prozent auf 1.185,8 Millionen Euro zugelegt.

Das Eigenkapital ist um 7,4 Prozent auf 649,2 Millionen Euro gestiegen, die bilanzielle Eigenkapitalquote liegt bei 57 Prozent (2011: 55,8 Prozent). Die liquiden Mittel der Deutschen Vermögensberatung beliefen sich auf über 800 Millionen Euro.

Versicherungsgeschäft auf Rekordniveau

Das Beitragsaufkommen im Versicherungsgeschäft der DVAG ist gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent und erreichte mit 1,22 Milliarden Euro neuen Beiträgen einen neuen Rekord. Im Bereich Schaden-/ Unfallversicherung stieg das Neugeschäft um 89 Prozent auf insgesamt 105,6 Millionen Euro. Das Bauspar-Neugeschäft erreichte die Marke von zwei Milliarden Euro Bausparsumme.

Im Investmentbereich, der Investmentfonds einschließlich der Zuflüsse aus der Vermittlung von fondsgebundenen Lebensversicherungen beinhaltet, erhöhte sich die Summe um 8,5 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Im Bereich der Baufinanzierungen konnte mit 2,3 Milliarden Euro Finanzierungsvolumen ein neuer Rekordwert erzielt werden, der um 8,4 Prozent über dem Vorjahr lag.

Wachstum bei Bestand und Direktionen

Die DVAG  konnte den von ihr betreuten Vertragsbestand in 2012 um 2,4 Prozent auf über 175,4 Milliarden steigern. Dieser Gesamtbestand ergibt sich aus der Vertragssumme in den Sparten Lebensversicherung, Bausparen, Baudarlehen, Investmentanlagen und unter Berücksichtigung der Beiträge in den sonstigen Versicherungssparten.

Die Anzahl der haupt- und nebenberuflichen Vermögensberatern ist von 37.203 auf  36.986 leicht zurückgegangen. In 3.431 Direktionen und Geschäftsstellen (2011: 3.386) wurden im Geschäftsjahr 2012 sechs Millionen Kunden (2011: 5,9 Millionen) betreut.

Positive Erwartung an das Geschäftsjahr 2013

“Die DVAG hat 2012 sowohl in Bezug auf die gewöhnliche Geschäftstätigkeit als auch den Jahresüberschuss ihr bestes Ergebnis in der bald vierzigjährigen Unternehmensgeschichte erzielt. Dieser herausragende Geschäftserfolg, noch dazu in einem insgesamt recht schwierigen Marktumfeld, unterstreicht erneut die hohe Leistungskraft der DVAG”, kommentiert DVAG-Gründer und Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Reinfried Pohl.

Pohl ist mit Blick auf die derzeitige Marktsituation auch für das laufende Geschäftsjahr zuversichtlich. So werde seiner Ansicht nach die Entwicklung des Geschäftsjahres 2013 auch weiterhin positiv verlaufen. Die weiter anhaltende Niedrigzinsphase sei zwar eine Herausforderung für die Geldanlage, biete aber gleichzeitig große Chancen für Lebensversicherungen und Immobilienerwerb. Zudem werde die private Pflegeabsicherung künftig eine größere Rolle in der Vermögensberatung spielen. (jb)

Foto: DVAG

Anzeige

2 Kommentare

  1. Typischer Kommentar von einem Neider!

    Kommentar von Sandra — 22. April 2013 @ 17:28

  2. Schön für die DVAG, schlecht für die Kunden.
    Wenn sie wenigstens vernünftige Produkte anböten und nicht hauptsächlich, völlig unabhängig natürlich, den AachenMünchener und Generali Schrott.

    Kommentar von Kevin — 20. April 2013 @ 01:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...