Anzeige
25. Juli 2013, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Dritte misstraut dem Euro

Laut “Sparerkompass Deutschland 2013” der Bank of Scotland weiß die Mehrheit der Bundesbürger die Vorteile des Euros zu schätzen. Dennoch gibt demnach jeder dritte Befragte an, er habe das Vertrauen in die gemeinsame Währung verloren.

Euro in der Krise: Jeder dritte Deutsche traut der Währung nicht88 Prozent der Deutschen finden es gut, dass man in vielen Ländern problemlos mit dem Euro bezahlen kann, so die Studie. Ein Drittel der Befragten traue jedoch dem Euro nicht mehr. Ebenso viele wünschen sich demnach die D-Mark zurück.

D-Mark-Nostalgie und Euro-Zweifel

Die Gründe für den Unmut gegen den Euro seien dabei nicht unbedingt rational geprägt. So geben der Studie zufolge nur acht Prozent an, besorgt zu sein, wegen einer Bankenkrise Geld zu verlieren. 40 Prozent machen sich demnach ihren Angaben zufolge wegen einer Bankenkrise überhaupt keine Sorgen, Geld zu verlieren.

“Scheinbar schwingt bei den D-Mark-Verfechtern eher Nostalgie mit”, sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland. Hierfür würden demnach auch die Ergebnisse der Umfrage in den einzelnen Altersklassen sprechen: So seien die meisten Euro-Skeptiker zwischen 40 und 49 Jahre alt.

43 Prozent von ihnen geben laut der Studie an, sich nach dem alten Zahlungsmittel zu sehnen. In der Generation der 18- bis 29-Jährigen sind es hingegen nur 16 Prozent.

Euro nur für wirtschaftlich starke Länder

Gleichzeitig finden der Studie zufolge 43 Prozent der Deutschen, dass nur die wirtschaftlich starken Länder Europas den Euro behalten sollten. Im Westen Deutschlands vertreten 42 Prozent diese Meinung, in den ostdeutschen Ländern sogar 48 Prozent.

Unter den Männern findet diese These etwas mehr Zustimmung als beim weiblichen Geschlecht: 45 Prozent der männlichen Befragten wollen nur wirtschaftlich starke Länder in der Eurozone haben, bei den Frauen sind es 41 Prozent.

Für den “Sparerkompass Deutschland 2013″ hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa von Oktober bis Dezember 2012 im Auftrag der Bank of Scotland 1.673 Teilnehmer im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock
Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...