Anzeige
Anzeige
27. Januar 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondskonzept blickt optimistisch ins Jahr 2013

Auf der traditionellen Jahresauftaktveranstaltung im österreichischen Schladming zog der Illertissener Maklerverbund ein positives Fazit zu den Ergebnissen im abgelaufenen Kalenderjahr. Fondskonzept erwartet 2013 einen Zuwachs bei Maklerpartnern und den von ihnen betreuten Vermögen.

 

Fondskonzept Ausblick 2013Wie der Maklerverbund mitteilt, zählt die in Deutschland und Österreich tätige Fondskonzept derzeit 2.900 Verbundmakler mit Assets under Management in Höhe von insgesamt 4,4 Milliarden Euro. Zuwächse gab es demnach beim Nettofondsumsatz als Saldo von Käufen und Anteilsrückgaben bei den Publikumsfonds, der auf 63,56 Millionen Euro angestiegen sei.

Aktienfonds immer attarktiver

Die Performancebilanz des vergangenen Jahres bei den Publikumsfonds der Partner-Fondsgesellschaften zeige, dass viele Fonds aus den Anlagekategorien Aktien, Renten und Balanced das Börsenjahr 2012 trotz hoher Volatilität und schwieriger Marktbedingungen durch Schulden- und Euro-Krise mit zweistelligen Zuwachsraten abschließen konnten, so Fondskonzept.

Auch für 2013 kommt es nach Ansicht der auf der Jahresauftaktveranstaltung referierenden Experten und Portfoliomanager auf ein selektives Vorgehen und das richtige Markt-Timing an. So werden im laufenden Jahr insbesondere Aktienfonds vor dem Hintergrund der anhaltend niedrigen Renditen an den Rentenmärkten und der allgemein günstigen Bewertung von Dividendentiteln sowie ihrem Status als Sachwerte große Attraktivität gewinnen.

Regulierungskonforme Full-Service-Plattform

Im Hinblick auf den neuen Paragraf 34 f der Gewerbeordnung (GewO) sieht sich Fondskonzept gut aufgestellt.  So stehen unter anderem eine neue Rahmenvereinbarung für Fondsgeschäfte auf Basis der jeweiligen gewerberechtlichen Tätigkeitserlaubnis, ein neues Anlegerprofil und ein Beratungs-Vermittlungsprotokoll mit Risikoüberprüfung auf der hauseigenen Full-Service-Plattform Maklerservicecenter (MSC) bereit.

Diese sollen den Verbundmaklern eine testierte rechtssichere Beratung mit der Entlastung von administrativen Aufgaben und mehr Zeit für den Kunden ermöglichen. Die Beratungsdokumentation wurde dabei vollständig vom auf Finanzvertriebsrecht spezialisierten Fachanwalt Christian Waigel geprüft und freigegeben. Zudem wurden ein ebenfalls geprüftes Depotoptimierungs- und Finanzplanungs-Programm, ein Kreditrechner sowie eine konsolidierte Datenintegration zu Fondspolicen inklusive Vergleichsrechner realisiert.

Themen 2013: Weiterbildung, Service und Unterstützung bei der Nachfolge

Für 2013 steht der weitere Ausbau des Service und der regionalen Geschäftspartnerbetreuer auf der Agenda, so Fondskonzept. Die einzelnen Bausteine sind demnach das Thema Aus- und Weiterbildung sowie die effiziente Administrierung von Haftungsdächern in Deutschland über die vorhandene Infrastruktur.

Das Maklerservicecenter werde zudem mit einem neuen Smartphone App, einer Vollversion für Tablet-PCs sowie einem Modul zur einfachen Berechnung der DWS-Riesterrente erweitert. Darüber hinaus stehen den Geschäftspartnern in Kürze zusätzliche Marketingapplikationen wie ein Homepagegenerator, ein neuer Kundenzugang sowie eine Plattform für den Kauf beziehungsweise Verkauf von Beständen in Form einer Maklerbörse zur Verfügung. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...