Anzeige
Anzeige
7. Mai 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Bedingungen in Deutschland sind gut”

Stefanie Kühn ist Inhaberin der Private Finanzplanung Kühn in Grafing bei München. Mit Cash. hat die Honorarberaterin über die Männerdomäne Finanzvertrieb, ihre Karriere und die unterschiedlichen Bedürfnisse männlicher und weiblicher Kunden gesprochen.

Stefanie Kühn, Inhaberin der Private Finanzplanung Kühn

Stefanie Kühn, Private Finanzplanung Kühn: “Stellen Sie sich vor, es gibt eine vorgeschriebene Frauenquote, aber keine Frauen die wollen und können.”

Die Finanzbranche ist im Vertrieb und auf der Führungsebene eine Männerdomäne. Was hält Frauen von der Branche fern?

Kühn: Ich glaube, dass viele Frauen keine Karriere machen möchten. Oder falsche Vorstellungen haben. Es ist meines Erachtens völlig normal, dass eine Frau, die eine Berufspause von 10 Jahren macht, weil Kinder da sind, erstmal einiges nachzuholen hat. Da sind viele Männer einfach schon weiter gezogen.

Die Branche hat – meines Erachtens leider zu recht – keinen guten Ruf. Das schreckt sicherlich auch viele ab.

Warum sind Sie in die Finanzberatung gegangen?

Mein Mann und ich sind beinahe einem richtig schlechten Finanzberater aufgesessen, aus einem Strukturvertrieb. Da war die Idee geboren: Das müsste man besser machen, auf Honorar, ohne Provision. Danach haben wir beide das Studium Finanzökonomie an der European Business School gemacht und dann habe ich mich selbständig gemacht. Seit 1999 bin ich dies nun schon.

 Wie können mehr Frauen für die Beratertätigkeit gewonnen werden?

Ich glaube, die Rahmenbedingungen sind gerade in dieser Branche okay. Selbständige Finanzdienstleisterinnen können sich ja geradezu perfekt selbst organisieren. Auch Banken sind mit Teilzeitjobs recht weit.

Könnte eine gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote hilfreich sein, den Frauenanteil zu erhöhen?

Nein, ich glaube, dass die Bedingungen in Deutschland gut sind. Das sollte der Markt regeln. Stellen Sie sich vor, es gibt eine vorgeschriebene Frauenquote, aber keine Frauen die wollen und können.

Denken Sie, dass der Frauenanteil im Vertrieb in den nächsten Jahren zunehmen wird?

Ich glaube schon, dass insgesamt der Anteil Frauen im Berufsleben und auch in sogenannten Männerdomänen zunehmen wird. Dafür werden verbesserte Rahmenbedingungen, zum Beispiel bei der Kinderbetreuung, sorgen.

Wie unterscheiden sich die Beratungsgespräche mit männlichen und weiblichen Kunden?

Bei Frauen ist noch immer das Mutmachen mehr von Nöten als bei Männern. Viele Frauen, gerade die jungen, sind finanziell sehr selbständig. Diejenigen aber, die entweder bewusst oder unbewusst zu lange auf den Mann gesetzt haben und das plötzlich nicht mehr können, brauchen viel Ermutigung und viele kleine Schritte.

Was sind die wichtigsten Versicherungen / Finanzprodukte, die frau heute haben sollte?

Eine Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung, eine Risikolebensversicherung, wenn Kinder da sind. Dazu ein Tagesgeldkonto, ein Festgeld und einen Fondssparplan. Das gilt übrigens genauso für den Mann.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Private Finanzplanung Kühn 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...