Anzeige
24. April 2013, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Frauen müssen mehr wagen“

Seit Anfang Oktober 2012 ist Dr. Jutta Krienke im Vorstand des Maklerpools BCA. Mit Cash. hat die Versicherungsexpertin über Frauen in der Finanzbranche und die eigene Karriere gesprochen.

Frauenquote

Krienke: „Frauen denken vernetzt, prüfen gründlich und achten auf Zwischentöne.
Das sind gute Voraussetzungen für Erfolge im Vertrieb.“

Cash.: Warum sind Sie in die Finanzbranche gegangen? Haben Sie diese Entscheidung jemals bereut?

Krienke: Die Entscheidung, in die Finanzbranche zu gehen, habe ich bis heute nicht einmal bereut. Mit meiner Zusatzqualifikation durch das Mathematik-Studium war der Sprung in die Versicherungswelt für mich nichts Außergewöhnliches. Diese Branche arbeitet zahlen- und ergebnisorientiert, das hat mich schon immer fasziniert. Zahlen sind wichtig für klare Zielorientierung und Erfolgsmessung.

Wenn ich jedoch einen Wunsch für die und im Sinne der Branche frei hätte, dann wünsche ich mir weniger kurzfristiges Gewinnstreben und mehr Nachhaltigkeit. Langfristiger Vermögensaufbau, solide Risiko- und Altersvorsorge sind hohe Güter. Der gesamten Branche muss es daher gelingen, das Vertrauen der Bürger wieder zurückzugewinnen.

Haben Männer und Frauen grundsätzlich die gleichen Chancen, in der Finanzbranche Karriere zu machen?

Theoretisch haben Frauen die gleichen Chancen wie Männer, da es sehr viele hochqualifizierte und für Führung geeignete Frauen gibt. Es scheint aber immer noch systemische Probleme zu geben, sonst gäbe es sicher schon jetzt mehr Frauen in Führungspositionen. Ich meine, Frauen müssen einerseits ihre Laufbahn besser planen und sie müssen bereit sein, für ihre Ziele einzutreten.

Andererseits müssen die Unternehmen den vielen gut ausgebildeten Frauen passende Angebote machen, damit Leistungswille und Kreativität auf fruchtbaren Boden fallen können. Das Potenzial dafür ist auf jeden Fall vorhanden. Ich würde mich freuen, wenn Frauen immer zahlreicher ihre Chancen wahrnehmen.

Warum sind Frauen in der Branche insbesondere im Vertrieb und auf der Führungsebene immer noch in der Minderheit?

Ich halte Frauen für sehr geeignet, um in der Finanzbranche im Vertrieb und auf der Führungsebene erfolgreich zu sein. Frauen denken vernetzt, prüfen gründlich und achten oft auf Zwischentöne. Das sind gute Voraussetzungen für Erfolge im Vertrieb, wo es auf Vertrauen und Motivation ankommt. Frauen müssen aber auch mehr wagen. Oftmals fürchten sie sich vor den unregelmäßigen Arbeitszeiten sowie hoher Belastung und glauben, die Familienarbeit allein schultern zu müssen. Hier müssen partnerschaftliche Strukturen geschaff en werden und vor allem die Politik muss noch bessere Anreize für die Kinderbetreuung schaffen.

Immer mehr Vertriebe geben an, den Anteil weiblicher Mitarbeiter erhöhen zu wollen. Glauben Sie, dass der Frauenanteil in den nächsten Jahren zunehmen wird?

Ich hoffe, dass sich der Frauenanteil in den Vertrieben in den nächsten Jahren deutlich erhöhen wird. Immer mehr Vertriebe erkennen, dass gerade gut ausgebildete Frauen im Vertrieb hervorragende Ergebnisse erzielen. Ich weiß auch durch viele Gespräche, dass Frauen Vertriebsarbeit Spaß macht. Sie fühlen sich gerade durch die Freiheitsgrade und aufgrund ihrer Dienstleistungsorientierung sehr wohl und beruflich anerkannt.

Interview: Julia Böhne

Foto: Roberto Formica, BCA

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...