Anzeige
24. Juni 2013, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesellschaftsvertrag bedingt Einlagenrückzahlung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Entscheidungsgründe für sein Urteil vom 12. März 2013 (Aktenzeichen II ZR 73/11) veröffentlicht, wonach ein Kommanditist nur dann zur Rückzahlung der Einlage verpflichtet ist, wenn dieses konkret vertraglich vereinbart ist.
Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Gesellschaftsvertrag

Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Grundsätzlich bestimmt § 169 HGB, dass der Kommanditist nur Anspruch auf Auszahlung eines ihm zukommenden Gewinns hat. Jedoch kann im Gesellschaftsvertrag vorgesehen sein, dass eine solche Auszahlung an die Gesellschafter auch unabhängig von einem Gewinn geleistet werden kann. Solche Zahlungen führen dann grundsätzlich zu einer Haftung nach § 172 Abs. 4 HGB. Diese Vorschrift regelt, dass eine Einlage, die an den Kommanditisten zurückgezahlt wurde, gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft als nicht geleistet gilt.

Kein Rückforderungsanspruch nach Gesellschaftsvertrag

Der BGH hat in seiner Entscheidungsbegründung herausgestellt, dass diese Haftungsvorschriften ausschließlich die Haftung des Kommanditisten gegenüber den Gesellschaftsgläubigern betreffen, also das Verhältnis zu außenstehenden Gläubigern.

Dementsprechend stehe der Gesellschaft gegen ihre Gesellschafter selbst grundsätzlich kein Anspruch auf Rückgewähr der Einlage zu. Eine Ausnahme gelte, wenn zwischen dem Gesellschafter und der Gesellschaft Entsprechendes vertraglich vereinbart wurde.

Im vorliegenden Fall ließ sich dem Gesellschaftsvertrag nach Ansicht des BGH kein entsprechender Rückforderungsanspruch entnehmen. Hier war im Gesellschaftsvertrag geregelt worden, dass die Gesellschaft unabhängig von einem im Jahresabschluss ausgewiesenen Gewinn oder Verlust einen bestimmten Betrag ausschütten sollte, wenn dieses die Liquiditätslage zuließ. Solche Beträge sollten dann auf einem sogenannten Darlehenskonto des Gesellschafters gebucht werden.

Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Der BGH hat sich bei seiner Auslegung dieser Regelungen auf das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen berufen. Entsprechend hat er festgestellt, dass die Kommanditisten solche Auszahlungen nicht unter dem Vorbehalt einer Rückforderung erhalten hätten.

Auch die verwendeten Begriffe “Ausschüttung” und “Entnahme” würden nicht auf den Vorbehalt einer Rückforderung hinweisen. Selbst die Verwendung des Begriffs “Darlehenskonto” spreche nicht für Darlehensverbindlichkeiten gemäß § 488 BGB.

Darüber hinaus hätten nach Auffassung des BGH die Voraussetzungen geregelt werden müssen, unter denen der Gesellschafter zur Rückzahlung der Ausschüttung an die Gesellschaft verpflichtet gewesen wäre.

Diese Entscheidung ist einzelfallbezogen zu werten, da der BGH auf bestimmte Formulierungen in dem dort vorliegenden Gesellschaftsvertrag Bezug genommen hat.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ein kleiner Hinweis, Herr Rechtsanwalt, wäre für viele Kommanditisten, die sich im Entscheidungsnotstand befinden, ob sie rückzahlen bzw. Kapital erhöhen sollen oder nicht hilfreich gewesen: nämlich daß der Insolvenzverwalter, wenn der Fonds mangels Geldzufuhr floppt, das Geld auf jeden Fall zurückholt. Da nützt diese BGH Entscheidung gar nichts – im Gegenteil. Das wissen viele nicht und freuen sich über den vermeintlichen “Sieg” der Anleger. Mit dem sie dann fröhlich in die Pleite segeln, die noch viel schmerzhafter ist (Ausschüttungen zurück u. Steuerplicht aus Unterschiedsbeträgen der Tonnagsteuerbegünstigung), und das ohne jede Wiedersehenschance auf das liebe Geld. Ausser natürlich für die Anwälte – honni soit qui mal y pense.

    Kommentar von Kommanditist — 25. Juni 2013 @ 21:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...