Anzeige
19. September 2013, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anhaltende PKV-Diskussion birgt Chancen für Vermittler

Unabhängig vom Wahlausgang wird die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) keine optimale Gesundheitsvorsorge mehr leisten können. In der Schweiz ist die Ergänzung durch eine private Zusatzversicherung üblich. Hierzulande bietet das Produkt beste Chancen für Vermittler.

Gastbeitrag von Beat Moll, CSS Versicherung AG

Gesundheitsvorsorge

“Das Konzept des Schadenfreiheitsrabattes ermöglicht es, die Tarifkalkulation fair zu gestalten. Es belohnt einen gesundheits-bewussten Lebensstil.”

Eine beeindruckende Zahl: Im Jahr 2011 beliefen sich die Ausgaben im Gesundheitswesen laut Statistischem Bundesamt auf 293,8 Milliarden Euro. Das bedeutet einen Anstieg um 5,5 Milliarden Euro zum Vorjahr – und die Kosten werden weiter steigen.

Hierfür gibt es zwei Hauptgründe: den medizinisch-technischen Fortschritt und den demografischen Wandel. Betrachtet man diese beiden Ursachen zusammen, bedeutet dies, dass immer weniger Menschen eine immer bessere und teurere Gesundheitsversorgung finanzieren müssen. Aus diesem Grund kann das derzeitige System langfristig die Versorgungssicherheit zu den heutigen Kosten nicht mehr garantieren.

Kopfpauschale versus Bürgerversicherung

Die SPD steht für das Modell der Bürgerversicherung. Die Idee ist, die Trennung zwischen privater Krankenversicherung (PKV) und gesetzlicher Krankenversicherung aufzuheben und eine einheitliche Versicherung für alle Bürger anzubieten.

Finanzieren will die SPD dieses System über Beiträge, die prozentual abhängig vom Bruttolohn sind und zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer übernommen werden. Die derzeitige Regierungskoalition hält am bestehenden dualen System fest, jedoch soll die Finanzierung geändert werden.

Das Konzept der Gesundheitsprämie sieht vor, die Beiträge pauschal zu erheben. Fest steht, dass mit einem Systemwechsel die Finanzierung der steigenden Gesundheitsausgaben nicht per se sichergestellt ist. Auf Grund der Kostenentwicklung im Gesundheitssektor werden die Versicherungen weiter Leistungen aus dem Katalog streichen müssen.

Gesundheitsvorsorge

Zusatzschutz ist Umsatzbringer: Jeder fünfte Euro entfällt auf Zusatzpolicen
Quelle: PKV-Verband

In der Bevölkerung muss ein Umdenken stattfinden: Wie im Bereich der Altersvorsorge werden sich auch im Bereich der Gesundheitsvorsorge verstärkt private Zusatzangebote etablieren. Im Nachbarland Schweiz ist das schon lange üblich.

Private Zusatzvorsorge – die Schweiz macht es vor

Eigenverantwortung gehört zu den Schweizer Grundprinzipien. Das zeigt sich auch im Bereich der Gesundheitsvorsorge. Zwar besteht auch in der Schweiz eine Krankenversicherungspflicht. Aber falls eine Behandlung notwendig wird, müssen die Patienten zehn Prozent der Kosten selbst tragen, bis maximal 1.000 Schweizer Franken pro Jahr.

Zusätzlich fällt eine jährliche Selbstbeteiligung von 300 bis 2.500 Schweizer Franken an. Je höher die Selbstbeteiligung, desto geringer die monatliche Prämie. Die Anbieter der obligatorischen Krankenversicherung sind per Gesetz dazu verpflichtet, die gleichen Leistungen anzubieten. Diese Absicherung umfasst einen Basisschutz. Zahnbehandlungen oder Zahnersatz sind beispielsweise nicht inbegriffen.

Solche Leistungen sichern die Schweizer eigenverantwortlich über Zusatzversicherungen ab. Rund 90 Prozent haben eine Zusatzpolice abgeschlossen. Was in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit ist, wird sich auch in Deutschland weiter verbreiten. Derzeit gibt es hierzulande mehr als 23 Millionen abgeschlossene Zusatzversicherungen, Tendenz steigend. Die Entwicklung birgt Chancen für Vermittler.

Seite zwei: Debatte um Transparenz

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich halte die Thesen von Herrn Moll für falsch.

    In der gesetzlichen Krankenversicherung kann und wird die Politik aus öffentlichem Interesse stärker Einfluss nehmen als bei der PKV, z.B. Kostendeckelung bei Pharmazeutika. Für die PKV ist dies schwieriger. Viele PKV’s zeigten überdimensionale Preissteigerungen und Leistungsschwächen, obwohl dort mehr Kosteneffizienz versprochen wurde. Aspekte sind die Provisionsdiskussion und die “Flucht” vieler Bürger in GKV. Erfahrungen in der Altersversorge sprechen leider eher für einen größeren stattlichen Einfluss und weniger für private Versicherungen.

    Kommentar von Max Meller — 19. September 2013 @ 08:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...