Anzeige
20. November 2013, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Darlehensvermittlung wird neu reguliert

Vermittler von Darlehen müssen sich auf Neuerungen einstellen, berichtet die auf Vertriebe im Finanzdienstleistungsbereich spezialisierte Berliner Kanzlei GPC Law. Die Juristen rechnen mit einer einheitlichen Erlaubnisnorm für die Darlehensvermittlung.

34i GewO: Erweiterte Gewerbeerlaubnis auch für die Darlehensvermittlung

Dietmar Goerz, GPC Law: “Die Erlaubnisverfahren werden dann genauso ablaufen, wie wir es bereits von Paragraf 34d und jetzt Paragraf 34f GewO gewohnt sind.”

Aus Brüssel kommt eine neue Richtlinie, die ausschließlich Kredite an Verbraucher und kleine und mittlere Unternehmen regeln wird, die durch eine Hypothek oder durch eine üblicherweise verwendete Sicherheit abgesichert werden, heißt es in einer Mitteilung von GPC Law. Der Vorschlag für eine Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge stehe auf der Ebene der Europäischen Union kurz vor der Verabschiedung.

Diese Richtlinie enthält demnach wesentliche Neuerungen für das Berufsrecht der Vermittler von Darlehen. Zwar sei der Bereich der Darlehensvermittlung in Deutschland bereits im Gewerberecht geregelt (Paragraf 34 c Abs. 1 Nr. 1 a Gewerbeordnung (GewO)). Aber die Regeln für die Vermittler von Darlehen müssten zur Umsetzung dieser Richtlinie völlig neu gefasst werden, so GPC Law.

Einheitliche Erlaubnisnorm erwartet

Es sei davon auszugehen, dass der deutsche Gesetzgeber in der GewO aber keine spezielle Regelung für die Vermittlung von Wohnimmobilienkreditverträgen einführt, sondern dass es auch zukünftig eine einheitliche Erlaubnisnorm für die Darlehensvermittlung geben wird.

Die Richtlinie sieht demnach vor, dass Vermittler von Darlehen von der zuständigen Aufsichtsbehörde in dem Heimatmitgliedstaat überwacht werden und die für die Zulassung und Registrierung der zuständig sein soll. Voraussetzung für die Zulassung solle unter anderem sein, dass der Vermittler eine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung und einen “guten Leumund” besitzen müssen, so GPC Law.

Das bedeute, dass sie nicht im Zusammenhang mit schwerwiegenden Straftaten in den Bereichen Eigentums- oder Finanzkriminalität vorbestraft sein und sich nicht in einem Insolvenzverfahren befunden haben dürfen. Zudem müssen Vermittler von Darlehen demnach angemessene Kenntnisse und Fähigkeiten in Bezug auf die Gestaltung und das Anbieten von sowie den Abschluss von Kreditverträgen und das Erbringen von Beratungsdienstleistungen haben. Der deutsche Gesetzgeber werde daher erweiterte Berufszulassungsregeln für Vermittler von Darlehen in die GewO einfügen müssen.

Paragraf 34i GewO kommt

“Es ist daher davon auszugehen, dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung der Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge wie bei der Umsetzung der Versicherungsvermittlungsrichtlinie und der Einführung der Erlaubnispflicht für Finanzanlagenvermittler vorgehen wird”, meint der auf Finanzdienstleistungsvertrieb spezialisierte Rechtsanwalt Dietmar Goerz von der GPC Law. “Es wird dann alten Wein in neuen Schläuchen geben. Die Erlaubnisverfahren werden dann genauso ablaufen, wie wir es bereits von Paragraf 34d und jetzt Paragraf 34f GewO gewohnt sind”, meint Goerz.

Nach der formellen Zustimmung des Europäischen Rates, die wohl im November 2013 stattfinden werde, wäre die erste Lesung beendet und der Richtlinientext könnte sodann in Kraft treten. Die Richtlinie im deutschen Recht müsste laut GPC Law dann innerhalb von zwei Jahren danach durch Änderung der GewO in deutsches Recht umgesetzt werden.

“Nach dem für die Honoraranlageberatung eingeführten Erlaubnistatbestand Paragraf 34h GewO wird es dann wohl in zwei Jahren einen Paragraf 34i GewO für die Darlehensvermittlung geben. Damit kommt Deutschland einem einheitlichen rechtlichen Rahmen für alle Finanzdienstleistungsvermittler immer näher,” meint der Berliner Anwalt. (jb)

Foto: Cash.

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sie benötigen Finanzierung?
    Sie benötigen Geschäft oder persönliche Darlehen?
    Möchten Sie Ihr Unternehmen zu refinanzieren?
    Unser Unternehmen ist in USA und Europa basiert. Wir geben Darlehen an eine natürliche Person und Unternehmen bei 3% Zinsen jährlich. Weitere Informationen Kontakt E-Mail: Slfcorp@outlook.com

    Kommentar von Dickson Luke — 16. Februar 2016 @ 16:19

  2. Es bleibt spannend und die Regulierung umfasst hoffentlich auch die Vermittlung von Nachrangdarlehen und seine Abwandlungen. Um große Schäden bei Anlegern zu vermeiden sollte hier schnellstens gehandelt werden.

    Kommentar von Kirsten — 13. Dezember 2013 @ 09:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...