Anzeige
13. Juni 2013, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Videos im Onlinevertrieb unverzichtbar sind

Während viele Makler noch darüber nachdenken, ob Sie dem Gebot der neunziger Jahre folgen sollen und endlich eine Webseite mit Vergleichsrechnern einrichten, ist eine neue, rasante Entwicklung im Netz zu beobachten.

Kolumne von Oliver Pradetto, Blau direkt

Google-Videos

“Mit Videos steigt die Kaufwahrscheinlichkeit und sogar die Wahrscheinlichkeit, weiterempfohlen zu werden.”

Früher war der Kunde dankbar, wenn er überhaupt die gesuchten Informationen erhielt. Immerhin musste er sich nicht selten durch Texte mit Begrüßungen, Ratschlägen oder Selbstbeweihräucherungen quälen und bekam am Ende doch nicht die gewünschten Preisinformationen. Doch das wachsende Angebot erhöht mit dem Wettbewerb die Möglichkeiten des Kunden.

Google-Videos: Kunden über alle Sinne ansprechen

Der Kunde will heute über alle Sinne angesprochen werden. Dröge Eingabemasken und Vergleichsübersichten reichen hierfür nicht mehr aus. Das Gebot der Stunde sind Videos.

Bei Webseiten mit Videointegration steigt die Verweilzeit auf der Seite, die Kaufwahrscheinlichkeit und sogar die Wahrscheinlichkeit, weiterempfohlen zu werden. Aktuelle Studien überschlagen sich diesbezüglich mit atemberaubenden Erkenntnissen.

Was jedoch besonders aufschlussreich ist: Videos erhöhen schon im Vorwege die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde überhaupt zu Ihnen gelangt. Google weiß um die Attraktivität von Videos. Es verwundert Kenner daher nicht, dass die Einbindung eines Videos die Wahrscheinlichkeit in den Trefferlisten von Google auf der ersten Seite angezeigt zu werden um 53 Prozent erhöht.

Google liebt Videos

Google geht sogar noch weiter. Filme werden bereits in der Trefferliste des Suchmaschinengiganten mit sogenannten “Snippets” angezeigt. Neben dem Treffer-Eintrag wird ein kleines Vorschaubild des Videos dargestellt, um dem Nutzer zu signalisieren, dass dieser Eintrag Multimediainhalte bietet.

Google-Videos

Zweiter Google-Video-Treffer: Obwohl weiter hinten stehend wird der Treffer mit Video-Snippet häufiger angeklickt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Treffer mit Video-Snippet bei Google angeklickt wird, erhöht sich um 170 Prozent.

Mein Fazit: Die Produktion professioneller Videos für Google kostet den Finanzdienstleister Zeit und Geld. Der Verzicht kostet ihn Umsatz und Kunden.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...