Anzeige
7. März 2013, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerstudie: Fast ein Drittel will Honorarberatung ausbauen

Rund 30 Prozent der Vermittler planen künftig verstärkt Honorarberatung anzubieten, so das aktuelle Vermittlerbarometer des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW). Die Online-Umfrage wurde bereits zum fünften Mal erhoben.

AfW-Vermittlerbarometer HonorarberatungAn der aktuellen Erhebung beteiligten sich 600 Vermittler. Insbesondere zum Thema Honorarberatung offenbaren die Ergebnisse des Vermittlerbarometers geteilte Meinungen innerhalb der Beraterschaft.

Lediglich zwei Prozent der Befragten geben an, in Zukunft die Honorarberatung als ausschließliche Vergütungsform wählen zu wollen. Rund ein Fünftel (19,5 Prozent) der befragten Vermittler plant keinerlei Veränderung ihres Angebots: Sie wollen die Honorarberatung künftig auf dem heutigen Niveau weiter anbieten. Immerhin 29,6 Prozent geben an, die honorarvergütete Beratung ausbauen zu wollen.

Mehrheit bezweifelt Akzeptanz der Honorarberatung

Mehr als ein Drittel (35,4 Prozent) will die Honorarberatung auch in Zukunft nicht in ihr Angebot aufnehmen. Zwei Drittel (76,3 Prozent) der befragten Vermittler glauben laut der Umfrage auch nicht, dass die Verbraucher bereit sind, Honorare zu bezahlen

Ihrer Meinung nach wird der Großteil der Beratung auch in Zukunft durch produktabhängige Provision vergütet werden. Lediglich acht Prozent der Befragten glauben hingegen, dass die provisionsbasierte Vermittlung keine Zukunft hat. Sie erwarten der Studie zufolge, dass die Branche verstärkt auf Honorarberatung setzen wird. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

8 Kommentare

  1. An der Umfrage meinen Kunden
    99,9% wollen Honorarberatung nicht

    Kommentar von weimann — 14. August 2013 @ 16:27

  2. Die Mentalität der Kunden passt nicht dazu

    Kommentar von Jan Lanc — 13. März 2013 @ 16:57

  3. Auch meine Kunden sind nicht an einer Honorarberatung interessiert. Außerdem finden es meine Kunden selbstverständlich, dass ich für meine Dienstleistung, Beratung und meinen Service Geld verdiene. Wie jeder andere auch !!! Man erwartet auch nicht beim Autokauf oder beim Bäcker, dass die Marge oder der Verdienst offengelegt wird.

    Kommentar von Anne — 8. März 2013 @ 15:22

  4. an Markus: Sehe ich auch so. Mich würde mal, interessieren, wer von den paar Hundert Honorarberatern von seinen Honorareinnahmen auch leben kann? Da geht es wohl eher ums überleben.

    Kommentar von Stefan — 8. März 2013 @ 13:06

  5. Kein Vermittler oder Kunde braucht ein weiteres Inkasso von dritten. Ich stelle mir die Frage wer da alles noch daran verdienen möchte?
    Und wie sieht es im Schadenfall aus? Sende ich dem Kunden eine Kostennote “telefonische Beratung” wenn ihm der Versicherer die Leistung verweigert? Ich sehe keine Verbesserung für den Verbraucher.
    Klares NEIN zur Honorarberatung.

    Kommentar von Frank — 8. März 2013 @ 12:42

  6. Noch einen Nachtrag : Diese angebliche Studie “Honoarberatung” halte ich für ” geschönt” und unglaubwürdig.

    Kommentar von Host Noll — 8. März 2013 @ 12:37

  7. Bei meinen Mandantengesprächen spreche ich auch über die Honorarberatung . Reaktion der Mandanten ? Entsetzen !!! Klare Ansagee: Dann müssen wir uns trennen, wenn Sie auf Honorarberatung umstellen !!!
    Wir wollen mit Ihnen weiter zusammen arbeiten, also lassen Sie diesen Quatsch. Honoarberatung kann NICHT angewendet werden. Außerdem ist eine Honorarberatung KEINE GARANTIE für eine absolut seriöse Beratung.

    Kommentar von Host Noll — 8. März 2013 @ 12:32

  8. Wozu Honorarberatung, wenn keine Nachfrage da ist? Keiner meiner Kunden hat bisher danach gefragt, obwohl ich jeden darauf anspreche. An den Umfrageer-
    gebnissen habe ich doch leichte Zweifel. 30% wollen Honorarberatung anbieten? Wer soll das glauben?

    Kommentar von Stefan — 8. März 2013 @ 12:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...