Anzeige
11. April 2013, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds in Schieflage – was nun?

In Krisenzeiten von Fondsgesellschaften tritt regelmäßig die Vorschrift über die beschränkte Kommanditistenhaftung in den Vordergrund und die Voraussetzungen, bei deren Vorliegen die Haftung wieder aufleben kann.

Kolumne von Ulrich A. Nastold, Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Ulrich A. Nastold, Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Ulrich A. Nastold: “Im Streitfall muss der Kommanditist beweisen, dass eine Ausschüttung haftungsunschädlich war.”

Der Kommanditist einer Kommanditgesellschaft haftet den Gläubigern der Gesellschaft grundsätzlich nur beschränkt nach Maßgabe der in das Handelsregister einzutragenden Haftsumme. Die Haftung ist ausgeschlossen, soweit der Kommanditist seine (Haft-)Einlage geleistet hat. Durch Rückführung der Einlage aus dem gebundenen Vermögen lebt die beschränkte Kommanditistenhaftung wieder auf.

Das folgt aus Paragraf 172 Abs. 4 HGB. Man spricht auch davon, dass sich der Kommanditist “die Haftungsbefreiung verdient”, indem er bei der Gesellschaft haftendes Kapital als Kommanditisteneinlage hält. Es ist also entscheidend, dass der Gesellschaft die Einlage zur Verfügung steht und diese Einlage werthaltig ist. Wenn nun umgekehrt entweder die Einlage als solche ganz oder teilweise zurückbezahlt wird oder aus gebundenem Vermögen der Gesellschaft eine Leistung an den Kommanditisten erfolgt, lebt die persönliche Kommanditistenhaftung wieder auf.

Gewinnunabhängige Ausschüttungen oft vorgesehen

Bei Fondsgesellschaften – betroffen sind hier keineswegs nur “Steuerstundungsmodelle” – tritt in den Anfangsjahren nicht selten ein steuerlicher Verlust auf. Gleichwohl verfügt die Gesellschaft über Liquiditätsüberschüsse, die aufgrund einer schon bei Auflage der Gesellschaft vorhandenen gesellschaftsvertraglichen Regelung oder aufgrund entsprechender Beschlussfassungen an die Kommanditisten ausgeschüttet werden.

Der Kommanditist, der Anspruch auf Auszahlung eines ihm zukommenden Gewinns hat (siehe Paragraf 169 Abs. 1 Satz 2 HGB), erhält diese Ausschüttung dann trotz eines auf Gesellschaftsebene zu verzeichnenden Verlustes. In einem solchen Fall kann die persönliche Haftung des Kommanditisten grundsätzlich wieder aufleben, es sei denn, der Kommanditist erhält diesen Scheingewinn aufgrund einer in gutem Glauben errichteten Bilanz. In diesem Falle könnte sich der gutgläubige Kommanditist seinerseits auf einen Vertrauensschutz berufen (Paragraf 172 Abs. 5 HGB).

Unterscheidung zwischen Innen- und Außenhaftung wichtig

Vor Kurzem hatte der für das Gesellschaftsrecht zuständige zweite Zivilsenat des Bundesgerichtshofs über die Frage zu urteilen, ob die Geschäftsführung einer in Schieflage geratenen Fondsgesellschaft die Rückzahlung von an Anleger bezahlte Ausschüttungen verlangen kann. In den Gesellschaftsverträgen verschiedener Fondsgesellschaften war übereinstimmend geregelt, dass die Gesellschaft unabhängig von einem im Jahresabschluss ausgewiesenen Gewinn oder Verlust für den Fall, dass es die Liquiditätslage zulässt, in einem bestimmten Zeitraum nach Auflegen des Fonds Beträge in bestimmter Höhe ausschüttet. Diese sollten auf einem Darlehenskonto gebucht werden. Im Gesellschaftsvertrag hieß es jeweils weiter, dass für die Gesellschafter, die auf derartige Entnahmen verzichten, auch keine Belastungen auf dem Darlehenskonto erfolgen. Die Bildung einer Darlehensverbindlichkeit sollte also entfallen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Ulrich A. Nastold, Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Quelle: Cash.

Aufgrund von Beschlüssen der Gesellschafterversammlungen wurden in der Folgezeit gewinnunabhängige Ausschüttungen gezahlt. Nachdem nun die Beteiligungsgesellschaften in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten waren – es handelte sich um Schiffsfonds – beschlossen die Gesellschafterversammlungen im Rahmen eines Restrukturierungskonzeptes die Rückforderung der Ausschüttungen von den Gesellschaftern, die zuvor nicht auf die Entnahme verzichtet hatte. Der Bundesgerichtshof wies die Klagen ab und in diesem Zusammenhang darauf hin, dass allein der Umstand, dass die Beträge nach dem Gesellschaftsvertrag unabhängig von einem erwirtschafteten Gewinn ausgeschüttet wurden, einen Rückzahlungsanspruch nicht entstehen lässt.

Die Haftung gem. Paragraf 172 Abs. 4 HGB bestünde primär gegenüber Gläubigern der Gesellschaft. Die Norm betreffe die Außenhaftung. Von dieser sei die Haftung im Innenverhältnis zu unterscheiden. Im Innenverhältnis sind die Gesellschafter grundsätzlich frei, ob und mit welchen Rechtsfolgen sie Einlagen zurückgewähren. Werden Einlagen aufgrund einer entsprechenden vertraglichen Vereinbarung der Gesellschafter zurückbezahlt, entsteht ein Rückzahlungsanspruch der (Fonds-)Gesellschaft nicht automatisch, sondern nur bei einer entsprechenden vertraglichen Absprache. Eine solche Regelung sahen die Verträge der betroffenen Fondsgesellschaften aber nicht vor.

Seite zwei: Gesellschafts-Gläubiger haben “gute Karten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...