Anzeige
1. August 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditversicherungsmakler gründen Bundesverband

Die deutschen Kreditversicherungsmakler haben einen Verband gegründet, der die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Versicherern, Unternehmen und der Politik vertreten soll. Der Bardo – Bundesverband der Kreditversicherungsmakler e. V. hat seinen Sitz in Hamburg.

Kreditversicherungsmakler

Herbert Hartwig, Bardo: “Aufgrund der Besonderheiten der Produkte sowie der speziellen Anforderungen des Marktes, war die Gründung eines eigenen Verbands der Kreditversicherungsmakler lange angezeigt.”

Die Gründungsmitglieder sind Kreditversicherungsmakler, die sowohl national als auch international tätig sind: Aon Credit Insurance Broker, CCC Com Credit Contor Maklergesellschaft, Funk Gruppe, GGW Kreditversicherungs- Makler, Gracher Kredit- und Kautionsmakler, Hansekontor Maklergesellschaft sowie Südvers Kreditversicherungsmakler.

Laut einer Pressemitteilung des Verbands repräsentiert er bereits zu seinem Gründungszeitpunkt rund die Hälfte des in Deutschland bestehenden Prämienvolumens, das von Maklern in der Kreditversicherung platziert wird. Geleitet wird der Bardo durch ein siebenköpfiges Vorstandsgremium unter dem Vorsitz von Helmut Piplack (Aon Credit Insurance Broker).

Verband will Leistungsstandards festlegen

Die Interessen des Verbands und die seiner Mitglieder soll Präsident Herbert Hartwig (GGW Kreditversicherungs-Makler) vertreten. Der Bardo habe sich zur Aufgabe gemacht, das Dienstleistungsversprechen seiner Mitglieder durch die Definition und Überwachung von Leistungsstandards zu fördern, so Hartwig.

“Der Bedarf an Speziallösungen am Markt ist so groß wie nie. Diesem Bedarf wollen die Mitgliedsunternehmen des Verbands durch transparente Leistungsvergleiche und hochwertige Beratung Rechnung tragen”, erläutert der Bardo-Präsident weiter. Der Bardo stehe als Fachverband inländischen und ausländischen Kreditversicherungsmaklern offen. (jb)

Foto: Bardo

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...