Anzeige
1. August 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditversicherungsmakler gründen Bundesverband

Die deutschen Kreditversicherungsmakler haben einen Verband gegründet, der die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Versicherern, Unternehmen und der Politik vertreten soll. Der Bardo – Bundesverband der Kreditversicherungsmakler e. V. hat seinen Sitz in Hamburg.

Kreditversicherungsmakler

Herbert Hartwig, Bardo: “Aufgrund der Besonderheiten der Produkte sowie der speziellen Anforderungen des Marktes, war die Gründung eines eigenen Verbands der Kreditversicherungsmakler lange angezeigt.”

Die Gründungsmitglieder sind Kreditversicherungsmakler, die sowohl national als auch international tätig sind: Aon Credit Insurance Broker, CCC Com Credit Contor Maklergesellschaft, Funk Gruppe, GGW Kreditversicherungs- Makler, Gracher Kredit- und Kautionsmakler, Hansekontor Maklergesellschaft sowie Südvers Kreditversicherungsmakler.

Laut einer Pressemitteilung des Verbands repräsentiert er bereits zu seinem Gründungszeitpunkt rund die Hälfte des in Deutschland bestehenden Prämienvolumens, das von Maklern in der Kreditversicherung platziert wird. Geleitet wird der Bardo durch ein siebenköpfiges Vorstandsgremium unter dem Vorsitz von Helmut Piplack (Aon Credit Insurance Broker).

Verband will Leistungsstandards festlegen

Die Interessen des Verbands und die seiner Mitglieder soll Präsident Herbert Hartwig (GGW Kreditversicherungs-Makler) vertreten. Der Bardo habe sich zur Aufgabe gemacht, das Dienstleistungsversprechen seiner Mitglieder durch die Definition und Überwachung von Leistungsstandards zu fördern, so Hartwig.

“Der Bedarf an Speziallösungen am Markt ist so groß wie nie. Diesem Bedarf wollen die Mitgliedsunternehmen des Verbands durch transparente Leistungsvergleiche und hochwertige Beratung Rechnung tragen”, erläutert der Bardo-Präsident weiter. Der Bardo stehe als Fachverband inländischen und ausländischen Kreditversicherungsmaklern offen. (jb)

Foto: Bardo

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Immoconcept profitiert von steigenden Neubauzahlen

Die Immoconcept Verwaltungsgruppe konnte von den steigenden Bauzahlen von Mehrfamilienhäusern profitieren und ihre Position in der privaten Immobilienverwaltung ausbauen. Mittlerweile betreut die Gruppe mehr als 14.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit mehr als 10.000 Eigentümern.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte

Banken mit vielen riskanten Geschäften könnten künftig mit schärferen Vorschriften gezwungen sein, größere Kapitalpuffer in ihrer Bilanz vorzuhalten.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB: Schiffskrise belastet

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat erwartungsgemäß auch zur Jahresmitte 2016 rote Zahlen geschrieben. Die ersten sechs Monate schloss der Konzern mit einem Verlust von 406 Millionen Euro nach Steuern ab. Maßgeblich dafür waren die schlechte Lage an den Schifffahrtsmärkten und die nötige Aufstockung der Risikovorsorge.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...