Anzeige
Anzeige
1. August 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditversicherungsmakler gründen Bundesverband

Die deutschen Kreditversicherungsmakler haben einen Verband gegründet, der die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Versicherern, Unternehmen und der Politik vertreten soll. Der Bardo – Bundesverband der Kreditversicherungsmakler e. V. hat seinen Sitz in Hamburg.

Kreditversicherungsmakler

Herbert Hartwig, Bardo: “Aufgrund der Besonderheiten der Produkte sowie der speziellen Anforderungen des Marktes, war die Gründung eines eigenen Verbands der Kreditversicherungsmakler lange angezeigt.”

Die Gründungsmitglieder sind Kreditversicherungsmakler, die sowohl national als auch international tätig sind: Aon Credit Insurance Broker, CCC Com Credit Contor Maklergesellschaft, Funk Gruppe, GGW Kreditversicherungs- Makler, Gracher Kredit- und Kautionsmakler, Hansekontor Maklergesellschaft sowie Südvers Kreditversicherungsmakler.

Laut einer Pressemitteilung des Verbands repräsentiert er bereits zu seinem Gründungszeitpunkt rund die Hälfte des in Deutschland bestehenden Prämienvolumens, das von Maklern in der Kreditversicherung platziert wird. Geleitet wird der Bardo durch ein siebenköpfiges Vorstandsgremium unter dem Vorsitz von Helmut Piplack (Aon Credit Insurance Broker).

Verband will Leistungsstandards festlegen

Die Interessen des Verbands und die seiner Mitglieder soll Präsident Herbert Hartwig (GGW Kreditversicherungs-Makler) vertreten. Der Bardo habe sich zur Aufgabe gemacht, das Dienstleistungsversprechen seiner Mitglieder durch die Definition und Überwachung von Leistungsstandards zu fördern, so Hartwig.

“Der Bedarf an Speziallösungen am Markt ist so groß wie nie. Diesem Bedarf wollen die Mitgliedsunternehmen des Verbands durch transparente Leistungsvergleiche und hochwertige Beratung Rechnung tragen”, erläutert der Bardo-Präsident weiter. Der Bardo stehe als Fachverband inländischen und ausländischen Kreditversicherungsmaklern offen. (jb)

Foto: Bardo

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...