Anzeige
1. August 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditversicherungsmakler gründen Bundesverband

Die deutschen Kreditversicherungsmakler haben einen Verband gegründet, der die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Versicherern, Unternehmen und der Politik vertreten soll. Der Bardo – Bundesverband der Kreditversicherungsmakler e. V. hat seinen Sitz in Hamburg.

Kreditversicherungsmakler

Herbert Hartwig, Bardo: “Aufgrund der Besonderheiten der Produkte sowie der speziellen Anforderungen des Marktes, war die Gründung eines eigenen Verbands der Kreditversicherungsmakler lange angezeigt.”

Die Gründungsmitglieder sind Kreditversicherungsmakler, die sowohl national als auch international tätig sind: Aon Credit Insurance Broker, CCC Com Credit Contor Maklergesellschaft, Funk Gruppe, GGW Kreditversicherungs- Makler, Gracher Kredit- und Kautionsmakler, Hansekontor Maklergesellschaft sowie Südvers Kreditversicherungsmakler.

Laut einer Pressemitteilung des Verbands repräsentiert er bereits zu seinem Gründungszeitpunkt rund die Hälfte des in Deutschland bestehenden Prämienvolumens, das von Maklern in der Kreditversicherung platziert wird. Geleitet wird der Bardo durch ein siebenköpfiges Vorstandsgremium unter dem Vorsitz von Helmut Piplack (Aon Credit Insurance Broker).

Verband will Leistungsstandards festlegen

Die Interessen des Verbands und die seiner Mitglieder soll Präsident Herbert Hartwig (GGW Kreditversicherungs-Makler) vertreten. Der Bardo habe sich zur Aufgabe gemacht, das Dienstleistungsversprechen seiner Mitglieder durch die Definition und Überwachung von Leistungsstandards zu fördern, so Hartwig.

“Der Bedarf an Speziallösungen am Markt ist so groß wie nie. Diesem Bedarf wollen die Mitgliedsunternehmen des Verbands durch transparente Leistungsvergleiche und hochwertige Beratung Rechnung tragen”, erläutert der Bardo-Präsident weiter. Der Bardo stehe als Fachverband inländischen und ausländischen Kreditversicherungsmaklern offen. (jb)

Foto: Bardo

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...